Erläuterungen Handel

Dienstleistungen – Erläuterungen

Binnenhandel

Qualitätsberichte (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Außenhandel

Rechtsgrundlagen, Erläuterungen | ^

Die Außenhandelsstatistik Baden-Württembergs stellt den grenzüberschreitenden Warenverkehr unseres Landes über die Grenzen der Bundesrepublik mit dem Ausland dar. Ausland im Sinne der Außenhandelsstatistik ist das Gebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

Ab 1993 gliedert sich die Außenhandelsstatistik wegen der unterschiedlichen Erhebungsformen in die Intrahandelsstatistik (Handel mit den EU-Ländern) und die Extrahandelsstatistik (Handel mit den übrigen Ländern der Welt). Während der Extrahandel wie bisher auf der Grundlage von Warenbegleitpapieren über die Zollämter ermittelt wird, müssen die Angaben über den Intrahandel im Rahmen einer direkten Befragung bei den betroffenen Unternehmen gewonnen werden.

Im Rahmen der Intrahandelsstatistik sind grundsätzlich alle Privatpersonen von der Auskunftspflicht befreit. Die Befreiung gilt auch für Auskunftspflichtige, deren im Intrahandel getätigten jährlichen Versendungen in andere EU-Mitgliedsstaaten oder Eingänge aus anderen EU-Mitgliedsstaaten den Statistischen Wert von 500 000 Euro im Vorjahr oder im laufenden Jahr nicht überschritten haben. Im Rahmen der Extrahandelsstatistik sind – bis auf wenige Ausnahmen – Warensendungen von weniger als 1 000 Euro von der Anmeldung befreit.

Die vorstehend genannten Befreiungen sind in den Außenhandelsergebnissen für die Bundesrepublik Deutschland seit 1995 und für Baden-Württemberg seit 2003 als Zuschätzungen enthalten.

Nicht einbezogen sind ferner Waren, die von ausländischen Streitkräften, die in der Bundesrepublik stationiert sind, selbst eingeführt und ausgeführt werden.

Die Werte beziehen sich grundsätzlich auf den Grenzübergangswert, der unabhängig von der fakturierten Währung stets in Euro angemeldet und erfasst wird. Der Grenzübergangswert stellt den Wert frei Grenze des Erhebungsgebietes dar, in der Einfuhr ohne die deutschen Eingangsabgaben. Bei der Ausfuhr oder Einfuhr nach Veredelung ist stets der volle Warenwert einschließlich der Veredelungskosten und der Vertriebskosten eingesetzt.

Die Darstellung ausgewählter Waren entspricht den jeweils wichtigsten Güterabteilungen des Güterverzeichnisses für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2009 (GP2009).

Definitionen | ^

Alphabetisch sortiert. Begriff suchen: Strg + F

Ausfuhr

Bei der Ausfuhrstatistik wird als Bestimmungsland das Land nachgewiesen, in dem die Waren gebraucht oder verbraucht, bearbeitet oder verarbeitet werden sollen.

Die Ausfuhr wird als Spezialhandel nachgewiesen und enthält nur die unmittelbare Ausfuhr aus dem freien Verkehr.

Einfuhr

Bei der Einfuhrstatistik wird als Ursprungsland das Land nachgewiesen, in dem die Waren gewonnen oder hergestellt worden sind oder ihre letzte wesentliche und wirtschaftlich gerechtfertigte Be- oder Verarbeitung erfahren haben.

Die Einfuhr wird als Generalhandel nachgewiesen und enthält neben der unmittelbaren Einfuhr in den freien Verkehr auch die Einfuhr auf Lager (Freizone und Zolllager) sowie einige Sonderfälle.

Bei der seit 1970 durchgeführten Einfuhrstatistik für Bundesländer ist zu berücksichtigen, dass in der Regel das Bundesland, für welches die Waren letztlich bestimmt sind, nicht bekannt ist und an dessen Stelle das erste bekannte Zielland tritt. Es ist somit durchaus möglich, dass die für ein bestimmtes Bundesland nachgewiesenen Einfuhrerzeugnisse letztlich in einem anderen Bundesland verbraucht oder weiterverarbeitet werden.

Ausgewählte Dienstleistungen

Qualitätsberichte (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Zeichenerklärung | ^

0
weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts
nichts vorhanden (genau Null)
·
Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten
x
Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll
Angabe fällt später an
/
Zahlenwert nicht sicher genug
()
Aussagewert eingeschränkt
p
vorläufige Zahl
r
berichtigte Zahl
s
geschätzte Zahl
D
Durchschnitt (arithmetisches Mittel)

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2013 | ^