Kohlendioxid-Emissionen

Indikatoren zum Thema »Umwelt, Verkehr, Energie«

Energiebedingte Kohlendioxid-Emissionen je Einwohner

Aussage

Kohlendioxid (CO2) ist mit einem Emissionsanteil von deutschlandweit mehr als 85 % das wichtigste Treibhausgas und damit maßgeblich verantwortlich für die globale Klimaerwärmung (siehe »Verweis auf Indikator Treibhausgase«). CO2-Emissionen entstehen überwiegend bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern (energiebedingte CO2-Emissionen), vor allem in den Bereichen Stromerzeugung in öffentlichen Kraftwerken und Industrie, Prozessfeuerungen, Raumwärmebereitstellung und Verkehr. Im aktuellen Klimabericht des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) von 2014 ist formuliert, dass Klimaschutzmaßnahmen im Energiesektor, der größten Emissionsquelle der CO2-Emissionen, auf eine vollständige Dekarbonisierung zielen müssten, damit Änderungen im Klimasystem langfristig beherrschbar bleiben.

Referenzwert

Ende 2015 soll ein neuer internationaler Klimavertrag in Kraft treten, in dem alle Länder verbindliche Ziele zur Reduktion der Treibhausgasemissionen bzw. der CO2-Emissionen formulieren, Für die EU steht das Ziel der Emissionsminderung um 40% bis 2030 gegenüber 1990 zur Debatte. Deutschland hat sich bereits zu einer Reduktion um 40% bis 2020 verpflichtet. Im Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg ist eine Reduktion um 25% bis 2020 festgeschrieben.

Ergebnisse

Seit 1990 war der Verlauf der Entwicklung der energiebedingten Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg von jährlichen Schwankungen geprägt. Erst seit 2006 ist eine deutlich erkennbare rückläufige Tendenz zu verzeichnen. Dieser Rückgang ist einerseits bedingt durch den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energieträger bei der Stromerzeugung. Andererseits schlagen sich Einsparungen bei Brennstoffeinsatz vor allem in privaten Haushalten, ausgelöst durch erhöhte Energiepreise sowie die Umsetzung besserer Energiestandards bei Neu- und Umbauten, nieder. 2012 ist ebenfalls ein Rückgang des Energieverbrauchs im Industriesektor erkennbar. Der Straßenverkehr stellt derzeit den größten Emissionsanteil der energiebedingten CO2-Emissionen dar. Er ist der einzige Sektor, in dem die Emissionsfracht nach wie vor über dem Wert von 1990 liegt. Insgesamt betrug die Abnahme seit 1990 bis zum Jahr 2012 gut 10%. Seit 2006 waren jährlich im Mittel 2,5% Rückgang zu verzeichnen.

Schaubild: Energiebedingte CO2-Emissionen je Einwohner in Baden-Württemberg

Energiebedingte CO2-Emissionen (Quellenbilanz) in Baden-Württemberg seit 1990
JahrEnergiebedingte CO2-Emissionen insgesamtDavon
öffentliche Wärme­kraftwerkeIndustrie/
Feuerungen
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige VerbraucherStraßenverkehrsonstiger Verkehr1)
1.000 tt2)/EW3)1.000 tt/EW1.000 tt/EW1.000 tt/EW1.000 tt/EW1.000 tt/EW

1) Ohne internationalen Luftverkehr.

2) Tonnen.

3) Einwohner im Jahresmittel.

4) Vorläufige Werte.

Berechnungsstand: Herbst 2014.

199073.6317,5717.0491,7515.2451,5720.6792,1319.1281,971.5300,16
199177.9917,8818.1821,8415.4601,5623.5412,3819.3141,951.4950,15
199277.5197,7016.9181,6815.2201,5122.6032,2421.2972,111.4810,15
199378.1047,6616.2451,5914.8061,4523.5062,3122.0692,161.4780,14
199473.8677,2114.4931,4114.0951,3822.4192,1921.5012,101.3590,13
199577.4837,5317.2211,6714.3351,3922.7742,2121.9042,131.2490,12
199681.2117,8518.5861,8013.7211,3325.8292,5021.9392,121.1370,11
199777.9797,5117.0991,6513.1661,2724.4342,3522.1382,131.1410,11
199879.3917,6318.4111,7712.4771,2024.7822,3822.5932,171.1280,11
199976.7277,3417.1451,6411.5321,1023.3812,2423.5872,261.0820,10
200074.2667,0816.8441,6111.6521,1121.7312,0722.9652,191.0740,10
200179.5637,5320.0721,9011.4001,0824.4202,3122.6532,151.0190,10
200275.9927,1520.3321,9111.3631,0720.9321,9722.3882,119770,09
200375.0147,0219.7521,8510.5670,9922.0432,0621.6912,039600,09
37.98773.9976,9120.2081,899.7950,9221.2191,9821.8002,049740,09
38.35376.4297,1222.0262,0510.2840,9622.5042,1020.6601,939550,09
38.71877.4127,2122.1292,0611.2761,0522.9222,1320.1241,879610,09
39.08370.0346,5220.9831,9511.2131,0417.1111,5919.7941,849330,09
2.00871.8646,6819.4711,8111.1611,0420.5741,9119.7481,849100,08
2.00965.6116,1116.7331,5610.0020,9318.3301,7119.6171,839300,09
2.01067.0746,2417.8361,6610.1820,9518.3421,7119.7921,849240,09
2.01165.7996,1117.0021,5710.2560,9517.1391,5820.4391,899640,09
Berechnungen mit Einwohnerbezug auf Basis Zensus 2011
2.01165.7996,2717.0021,6210.2560,9817.1391,6320.4391,959640,09
20124)65.8456,2517.4581,669.6160,9117.5911,6720.2211,929590,09
Definition / Berechnung
Energiebedingte CO2-Emissionen in Tonnen (t) / Einwohner (EW)
Die Darstellung der energiebedingten CO2-Emissionen erfolgt quellenbezogen und basiert auf dem Primärenergieverbrauch des Landes. Die quellenbezogene Darstellung bedeutet, dass die Emissionen am Ort der Entstehung, d. h. am Standort der Emissionsquelle (Kraftwerksanlage, Ort des Verkehrsgeschehens) nachgewiesen werden. Die quellenbezogenen CO2-Emissionen werden gegliedert nach Umwandlungsbereich und Endenergieverbrauchssektoren. Unberücksichtigt bleiben dabei die mit dem Importstrom verbundenen Emissionen. Hingegen sind die Emissionen, die bei der Erzeugung von Strom für den Export entstehen, in vollem Umfang einbezogen.
Datenquelle
Länderarbeitskreis (LAK) Energiebilanzen, Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder (UGRdL), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder (VGRdL; Einwohner im Jahresmittel)
Mögliche regionale Gliederung
Gemeinde, Kreis, Region, Regierungsbezirk, Land
Berechnungsstand
Okotber 2014
Basisjahr
1990
Periodizität
Jährlich
Nächste Aktualisierung
Frühjahr 2015

21. 10. 2014


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^