2006-12

Wie man sich durch statistische Grafiken täuschen lässt

Wolfgang Walla

PDF-Version des kompletten Aufsatzes mit Tabellen, Grafiken und Schaubildern (141,2 KB)

Verlieren deutsche Frauen die Lust am Kochen und Backen? | ^

In deutschen Küchen wird weniger gekocht, gebrutzelt und gebacken als noch vor 9 Jahren. Die Republik entwickelt sich offensichtlich nicht nur zum Fastfood-Land, sondern auch zu einem Fastcooking-Land. Wie das Statistische Bundesamt in seinem Statistischen Jahrbuch unter Kapitel »Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte« veröffentlicht, hat sich im Laufe eines Jahrzehnts der Verbrauch von tiefgekühlten Fertiggerichten und Backwaren teilweise mehr als verdoppelt.

Das Bundesamt hat den Verbrauch in Haushalten ermittelt und nicht den der deutschen Frauen – der Titel hat nichts mit dem erhobenen Tatbestand zu tun. Bei einer Normierung auf das Basisjahr 1994 = 100 wirkt der Basiseffekt. Das heißt der Verbrauch könnte 1994 bei 100 kg oder 200 kg gelegen haben, allemal käme die gleiche Kurve heraus.

Tiefgekühltes in der Krise? | ^

Der Absatz von Tiefkühlkost scheint in Deutschland starken Schwankungen unterworfen zu sein. Die mittelfristigen Entwicklungstrends der wesentlichsten Tiefkühlerzeugnisse stagnieren seit Jahren. Ausgewählt wurden einige typische Tiefkühlerzeugnisse, deren Absatz von den Grundstoffpreisen, der Wetterlage und anderen Faktoren abhängig ist. Dies führt zum Beispiel bei Eiskrem zu Schwankungen. Die prozentualen Veränderungsraten zum Vorjahr streuen dann immer um 0. Wie die folgenden Tatsachen belegen haben sich andere Gruppen von Tiefkühlerzeugnisse recht dynamisch entwickelt.

Das waren die Tatsachen | ^

Im Statistischen Jahrbuch für die Bundesrepublik findet man unter dem Kapitel 22 »Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte« eine Tabelle zum Absatz von Tiefkühlerzeugnissen an den Lebensmittelhandel und an Großverbraucher wie Kantinen, Krankenhäuser und Gaststätten. Die Tabelle gibt keine Auskunft über den häuslichen Konsum, über Frauen, deren Nationalität und die bevorzugte Art der Essenszubereitung.

Fazit: | ^

Der gewollte oder ungewollte Mißbrauch von Daten lässt sich nicht immer erkennen.


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2006 | ^