:: 6. 4. 2021

Vorschau | Das Programm »Netzwerk für Generationen« geht 2021 in die nächste Runde

Gemeinschaft stärken – Familien unterstützen – Kinder fördern

Für eine Zukunft, die auf das Miteinander der Generationen baut

Die Corona-Pandemie führt uns täglich vor Augen, wie stark soziale Gefüge auf das Miteinander aller angewiesen sind und welche Bedeutung insbesondere dem Miteinander der Generationen für ein gelingendes Zusammenleben und gesellschaftlichen Zusammenhalt zukommt. Nicht zuletzt in einer älter werdenden Gesellschaft bedarf es der gemeinsamen Bemühungen aller vor Ort, um einen lebendigen Sozialraum zu entwickeln und sorgende Gemeinschaften aufzubauen, in die sich Menschen einbringen, Verantwortung übernehmen und gegenseitig unterstützen können. Dabei kommt starken Netzwerken eine besondere Bedeutung zu. Sie können helfen, gesamtgesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen und die Begegnung und den Austausch zwischen den Generationen durch niederschwellige zugehende Ansätze zu fördern.

Die Federführung liegt bei der Kommune. Als Impulsgeberin und Koordinatorin übernimmt sie die Aufgabe, die Prozesse vor Ort anzustoßen und zu begleiten. Mit dem Programm »Netzwerk für Generationen« der Baden-Württemberg Stifung sollen Sie bei dieser anspruchsvollen und komplexen Netzwerk- und Projektarbeit vor Ort unterstützt werden. Gemeinsam sollen ein gemeinwohlorientiertes Netzwerk für alle Generationen in der Kommune aufgebaut und neue, zugehende Projekte wie Familienbesuche, Kultur- und Bildungspaten für Kinder, Hausbesuche für Senioren oder Ehrenamtslotsen entwickelt werden. Die Fachleute aus dem »Netzwerk für Generationen« stehen dabei beratend zur Seite und bereiten die Verantwortlichen auf ihre Rolle als zukünftige Netzwerker*innen vor.

 

Das Programm Netzwerk für Generationen

Das Programm »Netzwerk für Generationen« wird durch die Baden-Württemberg Stiftung finanziert und ist somit für die Gemeinden und Städte kostenfrei.

Das Programm setzt sich aus drei Bausteinen zusammen:

  • Ein Netzwerk für Generationen entwickeln. Wir unterstützen Sie mit unseren Analyse- und Beratungsleistungen, ein gemeinwohlorientiertes Netzwerk für alle Generationen auf- und auszubauen.
  • Das begleitende Qualifizierungsangebot. Mit diesem Baustein können Sie Ihr Wissen in der Netzwerk- und Projektarbeit vertiefen. Mit den Schwerpunkten »Gemeinschaft stärken«, »Familien unterstützen« und »Kinder fördern« können Sie zudem konkrete niederschwellige Angebote initiieren sowie weitere Ideen für zukünftige Projekte sammeln.
  • Der gemeinsame Austausch und die Vernetzung. Sie tauschen sich mit den anderen Standorten im Programm über die Fortschritte aus den eigenen Projekten und Netzwerken aus, erörtern aktuelle Herausforderungen und suchen gemeinsam nach Lösungsansätzen.

 

Die Zielgruppe

Das Programm »Netzwerk für Generationen« richtet sich an alle kleinen und mittelgroßen Stadt- und Gemeindeverwaltungen in Baden-Württemberg mit bis zu 30.000 Einwohner*innen. Bewerben können sich Personen aus der Kommunalverwaltung, die einen direkten Zugang zum/r Bürgermeister*in oder Oberbürgermeister*in haben und vorzugsweise in einem der folgenden Fachbereiche tätig sind: Generationen, Familie, Senioren, Kinder/Jugend oder Ehrenamt.

Aus einer Kommune können sich auch zwei Personen im Tandem für das Programm bewerben. Sie übernehmen die Leitung des Netzwerks im Team und können die Qualifizierungen gemeinsam besuchen. Idealerweise bewerben sich zwei Multiplikator*innen aus zwei unterschiedlichen Fachbereichen, z.B. aus der Jugend- und Seniorenarbeit. Dabei kann eine der beiden Personen auch aus dem örtlichen Gemeinwesen kommen (Wohlfahrtsverbände, gemeinnützige Organisationen, Kirchen, MGH/ Familienzentrum, Vereine, Verbände, Zivilgesellschaft etc.).

 

Das Bewerbungsverfahren

Die Ausschreibung startet sobald es die aktuelle Pandemie-Lage zulässt. Sind Sie am Programm interessiert? Dann können Sie sich gerne bereits jetzt bei uns melden. Wir besprechen mit Ihnen dann das weitere Vorgehen.

Programm »Netzwerk für Generationen« (PDF)

 

Ansprechpartner

Konstantin Proske | FamilienForschung BW | 0711 / 641-2886 |