:: 31. 8. 2022

Aktuelle Daten und Analysen für eine zielgerichtete Armutsbekämpfung und Prävention

Modulares Konzept der Armutsberichterstattung

Die Basis für die Entwicklung passgenauer Unterstützungsangebote zur Armutsbekämpfung und Prävention ist eine aussagekräftige Datengrundlage. Das Land baut die bisherige Armutsberichterstattung mithilfe eines Konzepts von vier Modulen aus. Zwei Module des Konzepts bestehen bereits (Module 1 und 3) und zwei Module kommen neu hinzu (Module 2 und 4). Das modulare Konzept ermöglicht es, aktuelle Themen aufzugreifen und auf gesellschaftliche Entwicklungen zu reagieren. Die Beteiligungsmöglichkeiten des Landesbeirats für Armutsbekämpfung und Prävention werden erweitert.

  • Modul 1: Gesellschaftsmonitoring BW

Beim Gesellschaftsmonitoring BW werden 40 Indikatoren zu Armut und Reichtum jährlich fortgeschrieben. Die Fortschreibung geht vom Ersten Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg 2015 (PDF) aus. Einmal jährlich werden Basisinformationen als Zusammenschau dazu veröffentlicht.

  • Modul 2: Kurzanalysen

Kurzanalysen bieten bis zu zweimal pro Jahr die Möglichkeit einer vertiefenden Analyse (auf 5 bis 10 Seiten) ausgewählter Ergebnisse und Entwicklungen. Es sollen interessante Entwicklungen, die sich im Modul 1 „Gesellschaftsmonitoring BW“ zeigen, in den Blick genommen oder weitergehende Fragestellungen, die vom Landesbeirat für Armutsbekämpfung und Prävention eingebracht werden, analysiert werden.

  • Modul 3: GesellschaftsReport BW zu Armut und Reichtum

Einmal jährlich wird ein Thema aus dem Bereich Armut und Reichtum als Gesellschaftsreport BW bearbeitet. Dabei wird eine sozialwissenschaftliche Datenanalyse mit good practice ergänzt und es werden Schlussfolgerungen für die Praxis gezogen. Die Ergebnisse werden aufgegriffen und deren Umsetzung im Rahmen eines Förderaufrufs zur Armutsbekämpfung und Armutsprävention angeregt.

  • Modul 4: Berichte zu gesellschaftlichen Teilhabe

Im Zeitraum 2023-2025 werden drei aktuelle Schwerpunktthemen aus dem Bereich Armut und Reichtum erstellt (Umfang jeweils 50-80 Seiten). Die Berichte beinhalten eine wissenschaftliche Analyse (30-40 Seiten) und jeweils aus der Analyse abgeleitete Handlungsempfehlungen des Landesbeirats für Armutsbekämpfung und Prävention und einen Beitrag des Sozialministeriums (jeweils 10-20 Seiten).

Das Konzept soll im Zeitraum von 2022-2025 umgesetzt werden. Mit der Umsetzung soll die FamilienForschung im Statistischen Landesamt beauftragt werden. Dabei wird der Landesbeirat für Armutsbekämpfung und Prävention Baden-Württemberg intensiv beteiligt.

Weitere Informationen:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

GesellschaftsReport BW

Gesellschaftsmonitoring Baden-Württemberg