:: 317/2017

Pressemitteilung 317/2017

Stuttgart,

Baden‑Württemberger sind im Schnitt 43 Jahre alt

Alterungsprozess der Bevölkerung wird vor allem in den Großstädten durch Zuwanderung deutlich abgeschwächt

Jahrzehntelang ist die Bevölkerung Baden‑Württembergs im Schnitt immer älter geworden. Lag das Durchschnittsalter im Jahr 1970 noch bei knapp 35 Jahren, waren es im Jahr 2013 bereits etwas mehr als 43 Jahre, so das Statistische Landesamt. Seither ist aber kein Anstieg mehr zu verzeichnen. Ursache hierfür war die starke Zuwanderung in den vergangenen Jahren, die bewirkt hat, dass die Alterung der Bevölkerung vorübergehend praktisch zum Stillstand gekommen ist. Die Zugezogenen sind nämlich durchschnittlich mehr als 10 Jahre jünger als die bereits in Baden‑Württemberg lebende Bevölkerung.

Innerhalb der Landes ist die Alterung der Bevölkerung sehr unterschiedlich verlaufen. Während das Durchschnittsalter in Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim gegenüber dem Jahr 2000 praktisch unverändert geblieben ist, hat es sich in den ländlich geprägten Kreisen Sigmaringen und Neckar-Odenwald-Kreis sowie im Enzkreis am stärksten erhöht (jeweils +4,5 Jahre). Zuletzt war aufgrund dieser Entwicklung die Bevölkerung in den Stadtkreisen Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Stuttgart und Ulm sowie im Landkreis Tübingen am jüngsten.

Ursache für diese regional sehr unterschiedliche Entwicklung war und ist der etwa seit der Jahrtausendwende zu beobachtende Trend, wonach die (Groß-)Städte und verdichteten Gebiete im Land für Zuziehende im Vergleich zu den 1990er-Jahren an Attraktivität gewonnen haben, während die Dynamik in den eher ländlich strukturierten Kreisen tendenziell geringer geworden ist. Dabei wird diese Änderung im regionalen Wanderungsgeschehen vor allem von den 15- bis unter 30-Jährigen getragen, das heißt der Trend dürfte insbesondere dadurch bestimmt sein, dass junge Menschen zur Ausbildung und zum Studium verstärkt in die Städte ziehen.

Mittel- und langfristig ist aufgrund der Altersstruktur der Bevölkerung aber zu erwarten, dass das Durchschnittsalter landesweit wieder ansteigen wird. Dieses könnte sich im Südwesten bis zum Jahr 2060 um voraussichtlich knapp 5 Jahre auf dann 48 Jahre erhöhen. Diesen Trend würde nach Einschätzung des Statistischen Landesamtes auch eine weiterhin hohe Zuwanderung nach Baden‑Württemberg lediglich abschwächen, nicht aber verhindern.

Schaubild 1: Entwicklung des Durchschnittsalters der Bevölkerung in Baden-Württemberg seit 1970
Schaubild 1: Entwicklung des Durchschnittsalters der Bevölkerung in Baden-Württemberg seit 1970
Tabelle 1
Entwicklung des Durchschnittsalters der Bevölkerung in Baden-Württemberg seit 1970
JahrDurchschnittsalter
Jahre

Datenquelle: Bevölkerungsfortschreibung.

197034,9
198037,1
199038,8
200040,2
201042,8
201142,8
201243,0
201343,2
201443,3
201543,2
Schaubild 2: Entwicklung des Durchschnittsalters der Bevölkerung in Baden-Württemberg seit 1970
Schaubild 2: Entwicklung des Durchschnittsalters der Bevölkerung in Baden-Württemberg seit 1970
Tabelle 2
Durchschnittsalter der Bevölkerung in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs 2000 und 2015
Stadtkreis (SKR),
Landkreis (LKR)
Land
Durchschnittsalter der Bevölkerung am ...
31.12.200031.12.2015Veränderung
Jahre

Datenquelle: Bevölkerungsfortschreibung

Stuttgart (SKR)41,741,8+0,1
Böblingen LKR)39,443,1+3,6
Esslingen (LKR)40,443,4+3,0
Göppingen (LKR)40,544,2+3,7
Ludwigsburg (LKR)40,043,0+3,0
Rems-Murr-Kreis (LKR)40,243,9+3,7
Heilbronn (SKR)41,542,6+1,1
Heilbronn (LKR)38,943,0+4,1
Hohenlohekreis (LKR)39,143,0+3,9
Schwäbisch Hall (LKR)39,142,9+3,8
Main-Tauber-Kreis (LKR)40,544,7+4,2
Heidenheim (LKR)40,744,3+3,6
Ostalbkreis (LKR)39,543,3+3,8
Baden-Baden (SKR)45,547,4+1,9
Karlsruhe (SKR)42,042,1+0,1
Karlsruhe (LKR)40,344,2+3,9
Rastatt (LKR)40,944,5+3,6
Heidelberg (SKR)40,340,4+0,1
Mannheim (SKR)41,742,2+0,5
Neckar-Odenwald-Kreis (LKR)40,044,5+4,5
Rhein-Neckar-Kreis (LKR)40,844,1+3,3
Pforzheim (SKR)41,842,9+1,1
Calw (LKR)39,543,8+4,3
Enzkreis (LKR)39,644,1+4,5
Freudenstadt (LKR)39,543,7+4,2
Freiburg im Breisgau (SKR)39,840,2+0,4
Breisgau-Hochschwarzwald (LKR)39,944,0+4,1
Emmendingen (LKR)39,843,8+4,0
Ortenaukreis (LKR)40,043,8+3,8
Rottweil (LKR)40,043,8+3,9
Schwarzwald-Baar-Kreis (LKR)41,044,3+3,3
Tuttlingen (LKR)39,542,7+3,3
Konstanz (LKR)40,943,4+2,5
Lörrach (LKR)40,343,5+3,2
Waldshut (LKR)40,043,7+3,7
Reutlingen (LKR)39,943,5+3,6
Tübingen (LKR)38,141,1+3,0
Zollernalbkreis (LKR)40,444,5+4,1
Ulm (SKR)40,641,8+1,1
Alb-Donau-Kreis (LKR)38,742,6+4,0
Biberach (LKR)38,442,3+3,8
Bodenseekreis (LKR)40,544,4+3,9
Ravensburg (LKR)39,142,7+3,6
Sigmaringen (LKR)38,643,1+4,5
Baden-Württemberg40,243,2+3,0