:: 113/2018

Pressemitteilung 113/2018

Stuttgart,

Nachhaltige Entwicklung: Energieproduktivität seit 1991 um 48 Prozent erhöht

Zur europäischen Nachhaltigkeitswoche vom 30. Mai bis 5. Juni und den Nachhaltigkeitstagen Baden-Württemberg vom 7. bis 10. Juni 2018

Die Energieproduktivität ist in Baden-Württemberg 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Der Indikator mit Basis 1991 = 100 lag für 2016 bei 148,0 Punkten (2015 bei 148,8 Punkten). Im Vergleich zu 1991 hat sich die Energieproduktivität im Land aber um 48,0 % erhöht. Das heißt: Bei der Herstellung von Produkten oder Dienstleistungen wird heute nur noch etwa halb so viel Energie benötigt wie 1991. Gegenüber dem Bundesdurchschnitt mit einer Erhöhung der Energieproduktivität seit 1991 um 51,7 % hat Baden-Württemberg damit stark aufgeholt.

Während in den 1990er-Jahren vor allem aufgrund der starken Strukturveränderungen sowie der Abschaltung alter, ineffektiver Anlagen in den neuen Bundesländern die bundesdurchschnittliche Energieproduktivität deutlich stärker anstieg als der Wert für Baden-Württemberg, wurde mit der Zeit nahezu ein Gleichstand in der Entwicklung von Bund und Land erreicht.

Von den Vereinten Nationen wurde 2015 die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Bestandteil der Agenda sind 17 internationale Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG's). Der Indikator berührt einige dieser Nachhaltigkeitsziele:

  • 7. Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern.
  • 13. Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.