:: 138/2018

Pressemitteilung 138/2018

Stuttgart,

Reallöhne im 1. Quartal 2018: + 1,0 Prozent zum Vorjahresquartal

Nominallohnsteigerung legt zu Jahresbeginn wieder etwas zu

Die positive Reallohnentwicklung in Baden-Württemberg hat sich auch zu Jahresbeginn 2018 weiter fortgesetzt. Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes ist der Reallohnindex im 1. Quartal 2018 im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um genau 1 % gestiegen. Das bedeutet, dass die Nominallöhne (Bruttomonatsverdienste inkl. Sonderzahlungen) erneut stärker gestiegen sind als die Verbraucherpreise. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, konnten die Nominallöhne mit einem Plus von 2,6 % wieder etwas stärker zulegen als noch in den letzten beiden Quartalen des Jahres 2017 (jeweils + 2,2 %). Die Steigerung bei den Verbraucherpreisen lag im 1. Quartal 2018 mit einem Plus von 1,7 % auf annähernd gleichem Niveau wie bereits im gesamten Jahr 2017.

Von der Lohnentwicklung konnten im 1. Quartal 2018 gerade auch die Beschäftigten mit mittlerem und geringerem Verdienstniveau profitieren. Sowohl die Nominallöhne von Fachkräften und auch von ungelernten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern konnten mit einem Anstieg von 3,0 % leicht überdurchschnittlich zulegen. Einheitlich zeigten sich die Steigerungsraten bei Frauen und Männern mit einem Plus von jeweils 2,6 %.

Schaubild 1: Reallohnindex in Baden-Württemberg - Veränderung zum Vorjahreszeitraum in Prozent
Schaubild 1: Reallohnindex in Baden-Württemberg - Veränderung zum Vorjahreszeitraum in Prozent
Tabelle 1
Entwicklung der Reallöhne, der Nominallöhne und der Verbraucherpreise in Baden Württemberg seit 2014*)
Jahr/QuartalReallohn­index1)Nominal­lohn­index1)Verbraucher­preis­index
Veränderung zum Vorjahreszeitraum in %

*) Nominallöhne: Bruttomonatsverdienst inklusiv Sonderzahlungen.

1) Vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer/-innen im Produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich.

Datenquelle: Vierteljährliche Verdiensterhebung [VVE].

2014I+1,7+2,9+1,1
 II+2,3+3,4+1,1
 III+1,0+1,8+0,8
 IV+1,2+1,6+0,5
2015I+1,2+1,3+0,1
 II+2,4+2,8+0,4
 III+2,3+2,4+0,1
 IV+2,7+3,0+0,3
2016I+2,7+2,7
 II+1,8+1,8
 III+1,5+1,9+0,4
 IV+1,2+2,2+1,0
2017I+0,6+2,6+1,9
 II+1,0+2,7+1,7
 III+0,4+2,2+1,9
 IV+0,5+2,2+1,7
2018I+1,0+2,6+1,7
Tabelle 2
Entwicklung der Nominallöhne in Baden-Württemberg seit 2017 nach Wirtschaftszweig, Geschlecht, Beschäftigungsart und Leistungsgruppe*)
GliederungsartJahresdurchschnitt 2017II/2017III/2017IV/2017I/2018
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %Veränderung gegenüber dem
Vorjahresquartal in %

*) Nominallöhne: Bruttomonatsverdienst inklusiv Sonderzahlungen.

Vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer/-innen im Produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich.

1) Ohne geringfügig Beschäftigte.

Datenquelle: Vierteljährliche Verdiensterhebung [VVE].

Nach Wirtschaftszweig
Wirtschaft insgesamt+2,4+2,7+2,2+2,2+2,6
Produzierendes Gewerbe+2,3+2,0+1,7+2,7+2,6
Dienstleistungsbereich+2,6+3,8+2,6+1,9+2,6
Nach Geschlecht
Frauen+2,7+2,9+2,7+2,3+2,6
Männer+2,4+2,8+2,0+2,1+2,6
Nach Beschäftigungsart
Vollzeitbeschäftigte+2,4+2,7+2,1+2,1+2,6
Teilzeitbeschäftigte+3,0+3,2+3,0+2,5+2,7
Geringfügig Beschäftigte+0,5+2,5+2,5+1,8+7,3
Nach Leistungsgruppen1)
Arbeitnehmer in leitender Stellung+2,5+2,3+1,9+2,7+2,8
Herausgehobene Fachkräfte+2,4+3,3+2,5+1,6+2,0
Fachkräfte+2,4+2,6+2,1+2,5+3,0
Angelernte Arbeitnehmer+2,6+2,5+2,7+2,8+2,7
Ungelernte Arbeitnehmer+2,2+2,4+1,8+1,7+3,0