:: 160/2019

Pressemitteilung 160/2019

Stuttgart,

Baden-Württemberg viertgrößter Agrarproduzent Deutschlands

Produktionswert der Südwestlandwirtschaft 2017 bei knapp 4,7 Milliarden Euro

Im Jahr 2017 erwirtschafteten die baden-württembergischen Landwirte nach den Ergebnissen der vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg erstellten Regionalen Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (R-LGR) mit pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen sowie landwirtschaftlichen Dienstleistungen insgesamt einen Produktionswert zu Erzeugerpreisen in Höhe von knapp 4,7 Milliarden (Mrd.) Euro. Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein Anstieg um über 397 Millionen (Mill.) Euro (+9,3 %).

Baden-Württemberg zählt somit, gemessen am Produktionswert der landwirtschaftlichen Erzeugung, zu den vier größten Agrarproduzenten in Deutschland. Die im Jahr 2017 in der Südwestlandwirtschaft erwirtschafteten knapp 4,7 Mrd. Euro entsprachen über 8 % des Werts der gesamtdeutschen Agrarproduktion. Damit liegt Baden-Württemberg nach Niedersachsen und Bayern, die 2017 mit knapp 12,6 Mrd. Euro bzw. 10,8 Mrd. Euro jeweils etwa rund ein Fünftel zum Produktionswert der landwirtschaftlichen Erzeugung Deutschlands beitrugen, sowie nach Nordrhein-Westfalen mit 7,8 Mrd. Euro auf Platz vier unter den Bundesländern mit der größten Agrarproduktion. Zusammen stellten diese vier Flächenländer 2017 fast zwei Drittel des Gesamtproduktionswerts der deutschen Agrarwirtschaft.

Obst- und Weinerzeugung spielen eine große Rolle

Die sogenannten Sonderkulturen haben hier zu Lande eine herausgehobene Bedeutung. Dazu zählen neben Obst, Gemüse und Reben unter anderem der Anbau von Blumen- und Zierpflanzen, Baumschulgewächsen sowie Hopfen und Tabak. Bei der Obst- und Weinerzeugung stellten die baden-württembergischen Landwirte 2017 gemessen am Produktionswert zu Erzeugerpreisen beispielsweise gut ein Sechstel bzw. knapp ein Viertel der gesamtdeutschen Produktion. Insgesamt erzielte die hiesige Agrarwirtschaft 2017 mit Weinmost und Wein einen Produktionswert in Höhe von rund 336 Mill. Euro und mit Obst rund 129 Mill. Euro. Der Sonderkulturanbau insgesamt erzielte 2017 über 1,2 Mrd. Euro und damit über ein Viertel des Gesamtproduktionswerts der Landwirtschaft zu Erzeugerpreisen in Baden-Württemberg. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt kam der Sonderkulturanbau 2017 lediglich auf einen Anteil am Produktionswert von rund 15 %.

Baden-Württembergs Landwirtschaft wird in starkem Maße auch von der tierischen Erzeugung geprägt. Mit tierischen Erzeugnissen erwirtschafteten die heimischen Landwirte im Jahr 2017 einen Produktionswert in Höhe von gut 1,8 Mrd. Euro. Die Milcherzeugung mit rund 867 Mill. Euro in Verbindung mit Rinderhaltung und Kälberzucht (rund 292 Mill. Euro) sowie die Schweinehaltung (360 Mill. Euro) stellten dabei die wichtigsten Produktionszweige für die baden-württembergischen Viehhalter dar.

Schaubild 1: Struktur der landwirtschaftlichen Erzeugung in Baden-Württemberg 2017 im Vergleich zu Deutschland
Schaubild 1: Struktur der landwirtschaftlichen Erzeugung in Baden-Württemberg 2017 im Vergleich zu Deutschland
Tabelle 1
Struktur*) der landwirtschaftlichen Erzeugung in Baden-Württemberg 2017 im Vergleich zu Deutschland
ErzeugnisseBaden-WürttembergDeutschlandBaden-WürttembergDeutschland
Mill. Euro%

*) Produktionswert zu Erzeugerpreisen.

1) Sonderkulturen wie Hopfen, Tabak, Baumschulerzeugnisse, Champignons und Anpflanzungen.

Datenquelle: Regionale Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (R-LGR), Berechnungsstand Mai 2019.

Produktionswert insgesamt4.66256.247 100,0 100,0
davon
Getreide, Eiweißpflanzen, Kartoffeln, Zuckerrüben, Ölsaaten75311.182 16,1 19,9
Gemüse, Obst, Blumen und Zierpflanzen u.a.1)8756.798 18,8 12,1
Wein3361.466 7,2 2,6
Futterpflanzen, Pflanzen zur Energiegewinnung5176.455 11,1 11,5
Rinder, Kälber, Milch1.15915.434 24,9 27,4
Schweine, Geflügel, Eier50010.637 10,7 18,9
Übrige Erzeugnisse5214.275 11,2 7,6