:: 308/2020

Pressemitteilung 308/2020

Stuttgart,

Südwest-Exporte Januar bis September 10 % unter Niveau des Vorjahreszeitraums

Erholung im 3. Quartal 2020

Die Südwest-Exporte lagen von Januar bis September 2020 mit einem Warenwert von 138,6 Milliarden (Mrd.) Euro 10,4 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Etwas geringer fiel das Minus mit 6,7 % im gleichen Zeitraum bei den Importen aus (129,7 Mrd. Euro). Dies ist die Bilanz des Statistischen Landesamtes nach Auswertung der vorläufigen Daten der Außenhandelsstatistik. Bundesweit waren die Einbußen beim Außenhandel stärker als hierzulande. Die Exporte Deutschlands gingen von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,7 % auf 880,1 Mrd. Euro und die Importe um 9,4 % auf 753,8 Mrd. Euro zurück. Im Jahresverlauf zeigte sich das Exportgeschäft Baden-Württembergs zuletzt nach dem coronabedingt starken Einbruch teilweise erholt. So hatten die Exporte im 2. Quartal 2020 den Wert des Vorjahresquartals noch um 23,0 % verfehlt. Im 3. Quartal 2020 lag der Exportwert der Waren aus baden-württembergischer Produktion zwar ebenfalls unter dem Niveau des Vorjahresquartals, der Rückstand fiel jedoch mit 8,2 % nur etwa ein Drittel so stark aus. Deutlicher als im Vorjahresvergleich zeigt sich die Erholung der Exporte im Vorquartalsvergleich. So verbuchten die baden-württembergischen Unternehmen im 3. Quartal 2020 saison- und arbeitstäglich bereinigt einen Zuwachs im Exportgeschäft von 14,0 % gegenüber dem 2. Quartal 2020. Im 2. Quartal 2020 waren die Exporte im Vergleich zum Startquartal um 17,4 % eingebrochen.

Im Gesamtzeitraum Januar bis September 2020 schnitten die Exporte nach China (12,3 Mrd. Euro), dem zweitwichtigsten Zielland der Südwest-Exporte, mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von nur 1,1 % gemessen am Gesamtexport (−10,4 %) vergleichsweise gut ab. Ähnliches gilt für die drittplatzierte Schweiz (11,0 Mrd. Euro bzw. −3,8 %). Die Ausfuhren in andere wichtige Zielländer wie die erstplatzierten Vereinigten Staaten (16,5 Mrd. Euro bzw. −13,0 %), aber auch Frankreich (10,4 Mrd. Euro bzw. −14,2 %), das Vereinigte Königreich (6,5 Mrd. Euro bzw. −20,0 %) und Italien (5,9 Mrd. Euro bzw. −18,2 %) lagen dagegen in den ersten neun Monaten mit zweistelligen Raten unter den Werten des Vorjahreszeitraums. Die Exporte in die EU-27 gingen im gleichen Zeitraum um 10,3 % auf 64,5 Mrd. Euro zurück.

Unter den wichtigsten Exportgütern Baden-Württembergs verbuchten die Kraftwagen und Kraftwagenteile von Januar bis September 2020 die stärksten Einbußen. Der Wert der Kfz-Ausfuhren betrug in diesem Zeitraum 28,1 Mrd. Euro und lag gut ein Fünftel unter dem Wert des Vorjahreszeitraums (−21,4 %). Ausschlaggebend hierfür war, dass die Kfz-Exporte im 2. Quartal 2020 um 42,0 % unter den Wert im 2. Quartal 2019 gefallen und damit stärker als andere wichtige Exportgütergruppen von den Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie betroffen waren. Beim Export von Maschinen fiel die Bilanz in den ersten neun Monaten 2020 mit 27,5 Mrd. Euro bzw. −13,7 % besser aus als bei den Kfz-Ausfuhren, da der coronabedingte Einbruch des Auslandsgeschäfts im 2. Quartal 2020 mit −24,2 % weniger stark zu Buche schlug. Pharma-Produkte profitierten von einer äußerst starken Auslandsnachfrage im 1. Quartal 2020 (+27,0 %), sodass die Exporte trotz des Rückgangs in den Folgequartalen in den ersten neun Monaten 2020 den Wert des Vorjahreszeitraums um 5,0 % übertrafen.

Schaubild 1: Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 3. Quartal 2020
Schaubild 1: Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 3. Quartal 2020
Tabelle 1
Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 3. Quartal 2020*)
JahrQuartalImporteExporte
Mill. EuroVeränderung zum
Vorjahreszeitraum in %
Mill. EuroVeränderung zum
Vorjahreszeitraum in %

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: November 2020.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

2019I46.648+6,151.601+0,6
II47.006+6,250.608−0,6
III45.262−0,352.446+4,2
IV45.151+1,250.240−0,4
2020I46.799+0,351.464−0,3
II39.743−15,538.968−23,0
III43.114−4,748.146−8,2
Schaubild 2: Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach den wichtigsten Bestimmungsländern
Schaubild 2: Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach den wichtigsten Bestimmungsländern
Tabelle 2
Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach Kontinenten und den wichtigsten Bestimmungsländern*)
BestimmungslandBaden-WürttembergDeutschland
Januar - September 2020Veränderung zum
Vorjahreszeitraum
Januar - September 2020Veränderung zum
Vorjahreszeitraum
Jan. - Sept.1. Quartal2. Quartal3. QuartalJan. - Sept.1. Quartal2. Quartal3. Quartal
Mill. EUR%%Mill. EUR%%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: November 2020.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Exporte insgesamt138.578100,0−10,4−0,3−23,0−8,2880.060100,0−11,7−3,3−23,7−8,3
darunter
Afrika1.6681,2−27,8−7,4−46,4−29,014.7611,7−18,0−2,0−29,0−22,9
Amerika20.67514,9−15,3+6,9−35,2−17,4103.23411,7−17,3−2,7−32,9−16,6
Asien27.11819,6−5,7+1,6−10,3−8,4150.22617,1−7,8−2,2−14,4−6,8
Australien, Ozeanien und übrige Gebiete1.3080,9+0,9−7,2−12,9+22,37.9320,9−7,6−8,0−6,1−8,6
Europa87.80863,4−10,3−2,2−23,2−5,6602.71368,5−11,4−3,6−24,2−6,4
darunter
Europäische Union (EU-27)64.48646,5−10,3−1,4−25,2−3,9463.64452,7−11,8−3,8−25,0−6,5
nachrichtlich: EU-2870.96251,2−11,3−3,3−25,3−5,4512.49558,2−12,6−5,0−26,0−6,9
Eurozone47.10334,0−10,0−1,5−24,0−4,0322.78036,7−13,2−6,0−25,8−7,6
Nicht-Eurozone17.38212,5−11,3−1,2−28,5−3,6140.86416,0−8,4+1,7−23,1−4,0
wichtigste Zielländer
Vereinigte Staaten16.54611,9−13,0+11,2−34,2−15,475.2258,5−15,8−1,3−31,2−14,7
China12.3108,9−1,1−4,8+9,1−6,368.6037,8−3,2−8,3−4,4+2,9
Schweiz11.0147,9−3,8+4,4−8,8−7,042.2784,8+0,2+6,2−2,4−3,3
Frankreich10.3947,5−14,2−4,6−31,9−5,466.8237,6−16,9−8,4−30,7−11,7
Niederlande10.1737,3−5,2+4,0−12,7−7,162.0807,1−10,3−6,1−16,3−8,6
Österreich6.6754,8−5,8−0,3−14,9−2,544.1915,0−11,7−5,5−23,3−6,1
Vereinigtes Königreich6.4774,7−20,0−17,4−25,8−18,648.8515,6−19,3−14,0−35,5−10,6
Italien5.9174,3−18,2−9,6−32,6−10,744.0865,0−13,7−7,6−27,3−5,9
Polen4.4913,2−8,0+1,2−23,2−1,646.6725,3−4,7+7,0−20,7−0,1
Belgien4.3403,1+7,6+20,5−14,5+19,331.3653,6−10,2−1,4−23,2−5,7
Schaubild 3: Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach den 10 wichtigsten Gütergruppen
Schaubild 3: Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach den 10 wichtigsten Gütergruppen
Tabelle 3
Ausfuhr Baden-Württembergs und Deutschlands von Januar bis September 2020 nach den 10 wichtigsten Gütergruppen*)
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)Baden-WürttembergDeutschland
Januar bis September 2020Veränderung zum VorjahreszeitraumJanuar bis September 2020Veränderung zum Vorjahreszeitraum
Jan.-Sept.1. Quartal2. Quartal3. QuartalJan.-Sept.1. Quartal2. Quartal3. Quartal
Mill. EUR%Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand November 2020; Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019).

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Ausfuhr insgesamt138.578100,0 −10,4−0,3−23,0−8,2880.060100,0 −11,7−3,3−23,7−8,3
Kraftwagen und Kraftwagenteile28.13720,3 −21,4−10,2−42,0−13,5130.03114,8 −23,7−10,6−49,3−10,7
Maschinen27.48719,8 −13,7−4,8−24,2−12,0127.44114,5 −13,7−5,3−23,5−12,2
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse19.11013,8 +5,0+27,0−5,5−4,866.6007,6 +6,6+13,5+6,3+0,7
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse10.3147,4 −8,9−3,4−16,4−7,279.2299,0 −9,7−3,6−16,3−9,5
Elektrische Ausrüstungen10.0847,3 −8,5−2,4−18,6−4,861.8037,0 −8,5−2,1−18,8−5,0
Chemische Erzeugnisse6.9915,0 −6,1+2,4−14,3−6,682.2509,3 −9,3−1,4−17,1−10,0
Metallerzeugnisse5.5594,0 −15,1−4,4−28,9−12,229.3593,3 −13,8−5,6−25,3−10,6
Metalle5.0243,6 −2,1+17,5−8,4−12,440.7024,6 −8,5+0,7−16,5−9,8
Gummi- und Kunststoffwaren4.3263,1 −6,0+0,2−15,2−3,332.5213,7 −9,0−2,4−19,6−5,0
Nahrungs- und Futtermittel3.0562,2 −2,1+4,3−7,6−3,741.8254,8 +0,0+7,1−3,2−3,7