:: 94/2021

Pressemitteilung 94/2021

Stuttgart,

Südwestindustrie im Jahr 2020 – Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren

Einbruch bei Beschäftigung und Entgelten – Umsatz stark rückläufig

Die konjunkturelle Entwicklung der Südwestindustrie erlebte im Jahr 2020 eine der stärksten Rezessionen der jüngeren Geschichte. Mit Beginn der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im März 2020 brach die Nachfrage nach Industrieprodukten in Baden-Württemberg massiv ein, die Produktionstätigkeit verzeichnete erhebliche Störungen und die Umsatzentwicklung ging dramatisch zurück. Im weiteren Jahresverlauf stabilisierte sich die Südwestindustrie und zeigte gegen Jahresende deutliche Erholungstendenzen.

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes erwirtschafteten die Industriebetriebe1 im Südwesten im Jahr 2020 einen nominalen Umsatz von rund 346,6 Milliarden (Mrd.) Euro und verbuchten damit ein Minus in Höhe von 23,2 Mrd. Euro (−6,3 %) im Vorjahresvergleich. Die »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen« als umsatzstärkste Industriebranche Baden-Württembergs verzeichnete ebenfalls einen deutlichen Rückgang der Umsätze um 7,6 Mrd. Euro (−6,9 %) auf 102,5 Mrd. Euro. In der gemessen am Umsatz zweitgrößten Branche »Maschinenbau« sank der Umsatz sogar noch stärker um 8,1 Mrd. Euro (−10,2 %) auf 71,3 Mrd. Euro. Zusammengenommen erwirtschafteten die beiden Branchen trotzdem etwa die Hälfte (50,2 %) des baden-württembergischen Industrieumsatzes. Die gemessen am Umsatz drittgrößte Branche »Herstellung von Metallerzeugnissen« verzeichnete einen Rückgang des Umsatzes um 2,7 Mrd. Euro (−9,8 %) auf 24,5 Mrd. Euro.

Die negativen Impulse für den Rückgang des nominalen Umsatzes kamen im Jahr 2020 stärker aus dem Auslandsgeschäft als aus dem Inlandsgeschäft. So sank der Inlandsumsatz um 8,9 Mrd. Euro (−5,4 %) auf 156,8 Mrd. Euro und die Umsätze mit ausländischen Kunden um 14,3 Mrd. Euro (−7,0 %) auf insgesamt 189,9 Mrd. Euro. In Folge dessen sank die Exportquote der Südwestindustrie 2020 im Vorjahresvergleich leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 54,8 %. Im Branchenvergleich verzeichneten die »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen« mit einer Exportquote von 71,2 %, sowie die »Herstellung von chemischen Erzeugnissen« mit 63,9 % die höchste Exportorientierung, während die Umsätze in der »Getränkeherstellung« und der »Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern« mit Exportquoten von 16,8 % bzw. 15,5 % zu großen Teilen im Inland erwirtschaftet wurden.

Die Beschäftigtenzahl in der Südwestindustrie lag im Jahr 2020 erstmals seit 2010 unter dem Vorjahresniveau. Mit einem deutlichen Rückgang von rund 47 000 Personen (−3,5 %) sank der Beschäftigungsstand auf insgesamt 1 286 859 Beschäftigte2. Der »Maschinenbau« als beschäftigungsstärkste Industriebranche in Baden-Württemberg verzeichnete einen Beschäftigungsrückgang um rund 12 900 Personen (−3,8 %) auf 321 999 Beschäftigte. In der »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen«, der zweitstärksten Branche gemessen an dem Beschäftigungsstand, nahm die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr um rund 14 000 Personen (−5,9 %) auf insgesamt 221 463 Beschäftigte ab. Die drittstärkste Branche »Herstellung von Metallerzeugnissen« verzeichnete in 2020 ein Minus von rund 6 300 Personen (−3,9 %). Insgesamt entfiel über zwei Drittel des Personalabbaus in der Südwestindustrie auf diese drei Branchen (70,4 %).

Die Entwicklung der Entgelte in der Südwestindustrie war im Jahr 2020 zum ersten Mal seit 2009 rückläufig. So zahlten die Industriebetriebe im Südwesten 2020 insgesamt Entgelte in Höhe von nominal 68,9 Mrd. Euro aus und damit 5,3 Mrd. Euro (−7,2 %) weniger als im Vorjahr. Ebenso verbuchte die Südwestindustrie erstmals seit 2009 einen Rückgang des Pro-Kopf-Entgelts. So erhielten die Beschäftigten der Südwestindustrie 2020 im Schnitt pro Kopf 53 600 Euro. Das entspricht einem Minus von 3,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Zu beachten ist dabei und im Weiteren, dass durch das Instrument der Kurzarbeit ein relevanter Teil der Entlohnung im Jahr 2020 von der Bundesagentur für Arbeit übernommen und somit in den erhobenen Entgelten der Betriebe nicht mehr nachgewiesen wurde. Durch die Entlastung konnten die Betriebe verhältnismäßig mehr Beschäftigte halten. Entsprechend fallen insgesamt und in betroffenen Branchen die Entwicklung des Beschäftigtenstands und der Entgelte auseinander. Auch das Pro-Kopf-Entgelt entwickelte sich innerhalb der meisten Branchen negativ. Den stärksten prozentualen Rückgang verzeichnete dabei der »Maschinenbau« (−6,0 %), gefolgt von der »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen« (−5,7 %) und der »Metallerzeugung und -bearbeitung« (−4,2 %), wohingegen die »Herstellung von chemischen Erzeugnissen« (3,0 %), die »Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus« (2,9 %) und die »Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln« (2,1 %) eine Zunahme des Pro-Kopf-Entgelts verbuchten. Innerhalb der Südwestindustrie reichte die Spannweite des Pro-Kopf-Entgelts von 67 937 Euro je Beschäftigten in der Branche »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen« bis zu 29 044 Euro je Beschäftigten in der Branche »Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln«.

1 Produzierende Betriebe von Rechtlichen Einheiten des Verarbeitenden Gewerbes einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit im Allgemeinen mindestens 20 tätigen Personen.

2 Beschäftigte mit Stand am 30. 9. 2020.

Tabelle 1
Ausgewählte Eckdaten für das Verarbeitende Gewerbe in Baden-Württemberg 2020
Berichtskreis 20+ in Abgrenzung nach WZ 2008
WZ 2008Ausgewählte WirtschaftszweigeBetriebeBeschäftigte1)EntgelteUmsatz
2020Veränderung gegenüber 20192020Veränderung gegenüber 2019insgesamtdarunter Auslandsumsatz
2020Veränderung gegenüber 20192020Veränderung gegenüber 2019
Anzahl (Stand 30.09.)%Mill. EUR%Mill. EUR%Mill. EUR%

1) Einschließlich Auszubildende, Heimarbeiter sowie tätige Inhaber und Mitinhaber. Ohne Leiharbeitnehmer im Sinne des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes.

2) Einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden.

Datenquelle: »Jahresbericht für Betriebe« von Rechtlichen Einheiten mit im allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten und »Monatsbericht für Betriebe« mit 50 und mehr Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. Die Ergebnisse entstehen aus der Zusammenführung der beiden genannten Erhebungen.

B+CVerarbeitendes Gewerbe2)8.6831.286.859−46.967−3,568.945,9−5.348,6−7,2346.649,1−23.205,9−6,3189.891,2−14.321,1−7,0
10Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln86068.876−808−1,22.000,517,50,915.540,9195,01,33.671,869,81,9
11Getränkeherstellung937.634−421−5,2335,5−17,7−5,02.009,9−76,9−3,7338,54,21,2
13Herstellung von Textilien12610.547−630−5,6400,0−33,2−7,71.903,5−182,2−8,71.027,8−107,4−9,5
14Herstellung von Bekleidung438.493−845−9,0332,0−34,4−9,41.865,0−467,7−20,1876,8−279,0−24,1
15Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen161.240−47−3,743,4−2,9−6,3199,9−24,0−10,781,8−9,9−10,8
16Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)20714.5132321,6564,617,33,23.621,0131,53,8732,7−25,1−3,3
17Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus16424.540−918−3,61.187,0−10,1−0,86.754,6−513,2−7,12.857,2−222,1−7,2
18Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern20212.320−377−3,0430,2−30,7−6,71.676,6−227,7−12,0259,3−40,5−13,5
20Herstellung von chemischen Erzeugnissen21236.7355.67118,32.129,3381,121,816.663,75.280,246,410.644,14.556,274,8
21Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen4825.180−5.726−18,51.508,3−405,9−21,26.218,1−4.426,5−41,62.848,9−4.433,1−60,9
22Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren56161.715−4.348−6,62.680,2−233,6−8,013.042,4−1.282,9−9,05.160,7−489,3−8,7
23Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden35520.974220,11.040,518,91,85.414,899,81,91.219,2−75,2−5,8
24Metallerzeugung und -bearbeitung13421.414−1.489−6,51.075,8−125,6−10,59.582,0−190,6−1,93.462,9−191,6−5,2
25Herstellung von Metallerzeugnissen1.722155.773−6.250−3,96.742,1−561,7−7,724.526,4−2.674,6−9,88.419,6−701,1−7,7
26Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen43768.058−138−0,24.059,5−51,7−1,315.768,7−461,3−2,810.045,1−256,5−2,5
27Herstellung von elektrischen Ausrüstungen553102.371−4.122−3,95.358,6−375,7−6,622.968,9−2.046,6−8,212.073,6−863,7−6,7
28Maschinenbau1.570321.999−12.857−3,818.753,4−1.989,7−9,671.327,9−8.093,4−10,243.897,3−6.276,7−12,5
29Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen295221.463−13.971−5,915.045,5−1.919,6−11,3102.526,5−7.610,7−6,973.010,4−4.780,2−6,1
30Sonstiger Fahrzeugbau459.919−613−5,8638,4−34,6−5,11.971,8−818,3−29,31.228,7−562,0−31,4
31Herstellung von Möbeln16416.746−639−3,7680,2−29,6−4,22.975,0−144,3−4,6863,2−66,5−7,2
32Herstellung von sonstigen Waren39348.5081.2562,72.277,857,52,69.149,0216,62,45.589,9179,93,3
33Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen31420.587680,31.264,714,11,14.955,0669,515,61.255,7276,628,3
Schaubild 1: Entgelte je Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Schaubild 1: Entgelte je Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Tabelle 2
Entgelte je Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
WZ 2008Ausgewählte WirtschaftszweigeEntgelte je Beschäftigten
2020Veränderung gegenüber 2019
EUR

1) Einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden.

Datenquelle: »Jahresbericht für Betriebe« von Rechtlichen Einheiten mit im allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten und »Monatsbericht für Betriebe« mit 50 und mehr Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. Die Ergebnisse entstehen aus der Zusammenführung der beiden genannten Erhebungen.

B+CVerarbeitendes Gewerbe1)53.577−2.123
29Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen67.937−4.122
30Sonstiger Fahrzeugbau64.358+458
33Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen61.433+483
21Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen59.902−2.035
26Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen59.648−637
28Maschinenbau58.241−3.706
20Herstellung von chemischen Erzeugnissen57.963+1.687
27Herstellung von elektrischen Ausrüstungen52.345−1.502
24Metallerzeugung und -bearbeitung50.238−2.217
23Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden49.610+848
17Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus48.369+1.346
32Herstellung von sonstigen Waren46.957−31
11Getränkeherstellung43.949+102
22Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren43.429−678
25Herstellung von Metallerzeugnissen43.282−1.797
31Herstellung von Möbeln40.616−209
14Herstellung von Bekleidung39.092−150
16Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)38.901+582
13Herstellung von Textilien37.924−835
15Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen34.990−998
18Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern34.920−1.379
10Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln29.044+588
Schaubild 2: Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Schaubild 2: Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Tabelle 3
Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe in Baden-Württemberg 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
WZ 2008Ausgewählte WirtschaftszweigeExportquote
%

1) Einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden.

Datenquelle: »Jahresbericht für Betriebe« von Rechtlichen Einheiten mit im allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten und »Monatsbericht für Betriebe« mit 50 und mehr Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. Die Ergebnisse entstehen aus der Zusammenführung der beiden genannten Erhebungen.

B+CVerarbeitendes Gewerbe1)54,8
29Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen71,2
20Herstellung von chemischen Erzeugnissen63,9
26Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen63,7
30Sonstiger Fahrzeugbau62,3
28Maschinenbau61,5
32Herstellung von sonstigen Waren61,1
13Herstellung von Textilien54,0
27Herstellung von elektrischen Ausrüstungen52,6
14Herstellung von Bekleidung47,0
21Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen45,8
17Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus42,3
15Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen40,9
22Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren39,6
24Metallerzeugung und -bearbeitung36,1
25Herstellung von Metallerzeugnissen34,3
31Herstellung von Möbeln29,0
33Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen25,3
10Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln23,6
23Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden22,5
16Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)20,2
11Getränkeherstellung16,8
18Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern15,5