:: 289/2021

Pressemitteilung 289/2021

Stuttgart,

Zum europäischen Statistiktag: 200 Jahre amtliche Statistik in Baden-Württemberg

Daten von Menschen und Unternehmen für Menschen und Unternehmen

Aktuelle und objektive Daten hatten für Planung und Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft immer schon einen hohen Stellenwert. Als einer der wichtigsten Daten- und Informationsdienstleister in Baden-Württemberg blickt das Statistische Landesamt anlässlich des europäischen Statistiktages am 20. Oktober stolz auf seine 200-jährige Geschichte zurück.

Zugleich befindet sich die amtliche Statistik in einer enormen Transformation vom Datenproduzenten zum Datenmanager. Die Digitalisierung prägt nicht nur die Erhebung und Verarbeitung von Daten, sondern auch die Datenquellen selbst. So gehören mittlerweile Mobilfunk- oder Fernerkundungsdaten, aber auch Scannerdaten von Unternehmen zum statistischen Alltag. Mit Webscraping werden im Internet Daten erhoben.

»Die Statistischen Ämter in Deutschland und Europa stehen seit Jahren vor enormen Herausforderungen. Sie nutzen heute die vielfältigsten Formen der Digitalisierung, um nicht nur weitere Erleichterungen für die Auskunftspflichtigen zu schaffen, sondern Daten auch schneller, flexibler und zu neuen Sachverhalten bereitzustellen« stellt Dr. Anke Rigbers, Präsidentin des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg, fest.

Die amtliche Statistik arbeitet auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Methoden und im Rahmen eines europäischen Kodex von Qualitätsansprüchen. »Auf dieser Grundlage können wir die Informationen, die uns Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und andere Akteure bereitstellen, objektiv, neutral und methodisch qualitätsgesichert verarbeiten und anschließend für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aufbereiten« erläutert Frau Dr. Rigbers.

Zur Geschichte

Als erste Vorgängerbehörde des Statistischen Landesamtes wurde 1821 im Königreich Württemberg ein »Statistisch-Topographisches Bureau« gegründet. Dieser neuen Behörde wurde angewiesen, eine genaue und vollständige Landes-, Volks- und Ortskunde von Württemberg zu liefern und die sich jährlich ergebenden Veränderungen sorgfältig zu sammeln. Im Großherzogtum Baden wurde 1852 das »Statistische Bureau Baden« gegründet. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es zwischen 1945 und 1952 zeitweise vier Statistische Landesämter mit Standorten in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen. Diese Ämter wurden 1953 zum Statistischen Landesamt Baden‑Württemberg im Geschäftsbereich des Finanzministeriums zusammengeführt. »Wir freuen uns auch in Zukunft im Zusammenspiel mit den Menschen, Unternehmen und Institutionen in Baden-Württemberg verlässliche und objektive Daten bereitzustellen und unseren Teil zu einer informierten Gesellschaft beizutragen«, hebt Dr. Rigbers hervor.