:: 7/2022

Pressemitteilung 7/2022

Stuttgart,

Gastgewerbe im November 2021

Baden-Württemberg: Trotz Umsatzzuwachs weiter unter Vorkrisenniveau

Im November 2021 verbuchte das Gastgewerbe Baden-Württembergs (umfasst Beherbergung und Gastronomie) nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes gegenüber dem aufgrund der Corona-Pandemie umsatzschwachen November 2020 ein Umsatzplus von real 114,5 % bzw. von nominal 118,3 %. Damit lag der Umsatz noch immer deutlich unter dem Vorkrisenniveau des November 2019 (real –31,3 % / nominal –26,4 %)1. Die Zahl der tätigen Personen stieg gegenüber November 2020 um 13,9 %.

Beherbergung und Gastronomie: mehr Umsatz und Beschäftigung als im November 2020

Der Umsatz in der Beherbergung stieg im November 2021 auf Basis schwacher Vorgaben aus dem Vorjahreszeitraum um real 239,2 % bzw. um nominal 243,9 %. Gleichzeitig stieg die Zahl der tätigen Personen gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,5 %. Die Umsätze der Gastronomie stiegen im November 2021 um real 81,1 % bzw. um nominal 86,3 %. Die Zahl der tätigen Personen stieg deutlich (+17,5 %). Sowohl in der Beherbergung als auch in der Gastronomie blieb das Vorkrisenniveau von Umsatz und Beschäftigung dennoch außer Reichweite.

Im Ausschank von Getränken, der im Zuge der Corona-Pandemie besonders starke Rückgänge verzeichnete, stieg der Umsatz im November 2021 gegenüber dem außerordentlich niedrigen Niveau aus dem Vorjahresmonat nominal um 356,0 % sowie real um 344,7 % an. Auch hier blieben die Erlöse nach wie vor deutlich hinter dem Umsatzniveau des November 2019 zurück. Auch das Beschäftigungsniveau konnte trotz starker Zuwächse von 54,4 % gegenüber November 2020 nicht zum Vorkrisenniveau des November 2019 aufschließen.