:: 251/2022

Pressemitteilung 251/2022

Stuttgart,

Gastgewerbe im Juli 2022 mit Plus von real 9,9 %

Baden-Württemberg: Preisbereinigt weiterhin weniger Umsatz als vor Pandemiebeginn

Im Juli 2022 verzeichnete das Gastgewerbe Baden-Württembergs (umfasst Beherbergung und Gastronomie) nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes gegenüber dem Umsatzergebnis des Juli 2021 ein Plus von real 9,9 % bzw. von nominal 18,8 %. Trotz des Zuwachses lag das reale Umsatzniveau im Juli 2022 um 9,8 % unter dem Vorkrisenniveau des Juli 2019, wohingegen der nominale Umsatz bereits um 3,7 % über dem Vorkrisenniveau lag1.

Die Zahl der tätigen Personen nahm im Juli 2022 gegenüber Juli 2021 um 11,1 % zu.

Ausschank von Getränken im Juli 2022 weiterhin mit kräftigem Zuwachs nach niedrigem Vorjahreswert

Der Umsatz in der Beherbergung stieg im Juli 2022 um real 14,2 % bzw. um nominal 25,4 %. Die Zahl der tätigen Personen legte um 4,8 % gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Die Gastronomie verzeichnete ebenfalls einen spürbaren Umsatzzuwachs von real 7,5 % bzw. nominal 15,3 % gegenüber dem Vorjahresergebnis und auch die Zahl der in der Gastronomie tätigen Personen nahm um deutliche 13,6 % zu. Letztlich lag das Umsatzniveau der Beherbergung jedoch um real 7,9 % unter der Messzahl des Juli 2019 sowie das der Gastronomie um real 10,7 % darunter. Nominal errechnete sich ein Plus von 4,1 % bzw. 3,9 %.

Im Ausschank von Getränken, dessen Unternehmen im Vorjahr außerordentlich niedrige Umsätze meldeten, stieg der Umsatz im Juli 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um real 65,8 % sowie um nominal 81,8 % an. Der Umsatz nach Preisbereinigung lag auch hier jedoch noch immer spürbar um 18,1 % unter dem Niveau des Juli 2019 (nominal +0,6 %). Die Zahl der tätigen Personen legte um 73,2 % gegenüber Juli 2021 zu, konnte aber dennoch nicht zum Beschäftigungsniveau des entsprechenden Zeitraums 2019 aufschließen.

1 Veränderungsraten gegenüber 2019 berechnet auf Basis der Messzahlen.