:: 252/2022

Pressemitteilung 252/2022

Stuttgart,

Juli 2022: Umsatzrückgang von real 7,8 % im Einzelhandel

Sowohl Einzelhandel mit Lebensmitteln als auch mit Nicht-Lebensmitteln verzeichnet Umsatzrückgang

Der Umsatz im baden-württembergischen Einzelhandel ist im Juli 2022 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat deutlich gesunken. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg lag der Umsatz der Einzelhandelsunternehmen real, also preisbereinigt, um 7,8 % unter dem Ergebnis des Juli 2021. Nominal, also nicht preisbereinigt, stieg der Umsatz um 1,1 %. In der deutlichen Differenz zwischen nominaler und realer Umsatzentwicklung zeigen sich die Preissteigerungen im Bereich des Einzelhandels. Dabei hatte der Juli 2022 in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Verkaufstagen einen Verkaufstag mehr, als der Juli 2021 (27 Verkaufstage). Die Zahl der tätigen Personen ging im Juli 2022 um 1,2 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat zurück.

Zum Vergleich: Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes sank der preisbereinigte Umsatz der Einzelhandelsunternehmen deutschlandweit im Juli 2022 gegenüber Juli 2021 um 5,5 %. Nominal nahm der Umsatz um 3,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat zu.

Umsatz mit Lebensmitteln nominal im Plus, real im Minus

Im baden-württembergischen »Einzelhandel mit Lebensmitteln« setzte sich die Abwärtsentwicklung des realen Umsatzes im Juli 2022 weiter fort. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat meldeten die Unternehmen einen Rückgang von 8,1 %. Der nominale Umsatz stieg dagegen um 2,5 %. Die Zahl der tätigen Personen sank gegenüber Juli 2021 um 3,7 %.

Im »Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln« sank der Umsatz im Juli 2022 um real 7,6 % gegenüber dem Ergebnis des Vorjahresmonats (nominal +0,0 %). Die Zahl der tätigen Personen nahm dagegen erneut leicht um 0,6 % zu.

Branchen innerhalb des Nicht-Lebensmittel-Einzelhandels ebenfalls mit Umsatzrückgängen

In der Betrachtung ausgewählter Branchen wurden im Juli 2022 ebenfalls starke Umsatzrückgänge gegenüber den jeweiligen Vorjahreswerten verzeichnet. Den niedrigsten Rückgang verzeichnete der »Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren« mit Umsatzeinbußen von real −5,6 % gegenüber dem Vorjahresniveau (nominal −4,9 %), gefolgt vom »Einzelhandel mit Büchern, Schreibwaren, Bürobedarf« (real −10,3 %, nominal −2,7 %). Etwas stärker sank das Ergebnis im »Einzelhandel mit Möbeln, Hifi und IT« (real −12,5 %, nominal −4,6 %) sowie im »Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten, Baubedarf« (real −12,6 %, nominal −4,6 %).

Tabelle 1
Umsatzentwicklung im Einzelhandel Baden Württembergs im Juli 2022*)
EinzelhandelReal (preisbereinigt)Nominal (nicht preisbereinigt)
Veränderung ggü. dem Vorjahresmonat1)
%

*) Vorläufige Ergebnisse.

1) Berechnet auf Basis der Absolutzahlen.

Datenquelle: Monatserhebung im Einzelhandel, Basisjahr 2015.

Insgesamt−7,8+1,1
mit Lebensmitteln−8,1+2,5
mit Nicht-Lebensmitteln−7,6
Büchern, Schreibwaren, Bürobedarf−10,3−2,7
Möbeln, Hifi und IT−12,5−4,6
Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten, Baubedarf−12,6−4,6
Textilien, Bekleidung, Schuhen, Lederwaren−5,6−4,9