Familiengerichtliche Maßnahmen

Maßnahmen des Familiengerichts auf Grund einer Gefährdung des Kindeswohls in Baden-Württemberg seit 2012*)
JahrKinder und Jugendliche im Berichtsjahr
insgesamtdavon
Auferlegung der Inanspruchnahme von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe
(§ 1666 Abs.3 Nr.1 BGB)
Aussprache von anderen Geboten oder Verboten gegenüber Personensorge-berechtigten oder Dritten
(§ 1666 Abs. 2 bis 4 BGB)
Ersetzung von Erklärungen des /der Personensorge-berechtigten oder Dritten
(§ 1666 Abs.3 Nr.5 BGB)
Vollständige Übertragung der elterlichen Sorge auf das Jugendamt oder einen Dritten als Vormund oder
Pfleger
(§ 1666 Abs.3 Nr.6 BGB)
Teilweise Übertragung der elterlichen Sorge auf das Jugendamt oder einen Dritten als Vormund oder Pfleger
(§ 1666 Abs.3 Nr.6 BGB)
Anzahl

*) Kinder und Jugendliche können unter Umständen bei den vorgegebenen Maßnahmen mehrmals gezählt werden.

Datenquelle: Ergebnisse der Kinder- und Jugendhilfestatistik.

20121.994625247104563455
20132.01968621977504533
20142.23768726377633577
20152.09467026498534528
20162.7036782711201.042592
20171.75758924073411444
20181.92755034672429530
20192.00859731489457551