:: 57/2018

Pressemitteilung 57/2018

Stuttgart,

Rund 74 000 Tonnen Elektroschrott für Recycling vorbereitet

Größter Mengenstrom in Erstbehandlungsanlagen waren Haushaltsgeräte

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren im Jahr 2016 in Baden-Württemberg 36 Anlagen für die Erstbehandlung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten in Betrieb. Zusammen nahmen sie mehr als 86 000 Tonnen (t) Elektroschrott zur Erstbehandlung an. Rund 74 000 t davon wurden nach der Erstbehandlung stofflich verwertet, also recycelt. Dies entspricht einer Recyclingquote von 86 %.

Die Vorbereitung zur Wiederverwendung kompletter Geräte und ganzer Bauteile spielte mit einer Quote von 0,3 % (295 t) nur eine untergeordnete Rolle. Zum Vergleich: Bundesweit gingen aus den Erstbehandlungsanlagen rund 85 % der angenommenen Elektro- und Elektronik-Altgeräte ins Recycling, 1,3 % wurden für die Wiederverwendung vorbereitet.

Knapp zwei Drittel des in Baden-Württemberg zur Erstbehandlung angenommenen Elektroschrotts, nämlich gut 55 000 t, stammten aus der Gruppe der Haushaltsgeräte. Das verbleibende Drittel setzte sich überwiegend aus Geräten der Informations- und Telekommunikationstechnik (gut 14 000 t) und Geräten der Unterhaltungselektronik (knapp 12 000 t) zusammen. Seit dem 1. Februar 2016 fallen auch Photovoltaikmodule in den Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes und unterliegen damit der Pflicht zur Erstbehandlung. An baden-württembergischen Erstbehandlungsanlagen wurden bisher jedoch keine Photovoltaikmodule angenommen.