:: 184/2018

Pressemitteilung 184/2018

Stuttgart,

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Nur 4 % der Deutschen ohne Migrationshintergrund haben einen ausländischen Partner

Weitere 4 % der Deutschen ohne Migrationshintergrund in Baden-Württemberg sind mit Deutschen mit Migrationshintergrund verheiratet. Dagegen sind 92 % der Personen ohne Migrationshintergrund mit einem Partner verheiratet, der ebenfalls keinen Migrationshintergrund hat, stellt das Statistische Landesamt auf Basis der Ergebnisse des Mikrozensus 2017 fest.1

Als Mensch mit Migrationshintergrund gilt eine Person im Mikrozensus, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Von den verheirateten Personen mit Migrationshintergrund haben nur wenige einen Partner ohne Migrationshintergrund (19 %). Von den Ausländern, die selbst zugewandert sind, sind es sogar nur 14 %. Den höchsten Grad an Heterogenität weisen die in Deutschland Geborenen mit Migrationshintergrund auf, welche die deutscher Staatsbürgerschaft besitzen. Diese sind immerhin zu 35 % mit Personen ohne Migrationshintergrund verheiratet.

In Baden-Württemberg lebten 2017 knapp 3,4 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Privathaushalten. Darunter fast zwei Drittel aus erster Generation, das heißt sie sind selbst nach Deutschland zugewandert. Die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund im Land sind Deutsche durch Geburt oder durch Einbürgerung.

Mit einem Anteil von insgesamt 31 % Menschen mit Migrationshintergrund liegt Baden-Württemberg unter den Bundesländern auf Rang drei hinter dem Stadtstaat Bremen und Hessen und 7 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt (24 %).

Die Zahlen beziehen sich auf Menschen in Privathaushalten. Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften werden seit 2017 nur noch mit wenigen Merkmalen erfasst. Darum kann für diese kein Migrationshintergrund ermittelt werden. Als Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften gelten Personen ohne eigene Haushaltsführung, die zum Beispiel in Pflegeheimen, Gefängnissen oder anderen Einrichtungen mit Gemeinschaftsverpflegung leben.

1 Prozentanteile jeweils bezogen auf die Personen, für die der Migrationsstatus der Partner bestimmt werden konnte, weil sie mit im Haushalt leben.

Tabelle 1
Bevölkerung in Privathaushalten in Baden-Württemberg 2017 nach Migrationshintergrund und Migrationshintergrund des Ehepartners
MigrationshintergrundInsgesamtVeränderung gegenüber dem VorjahrEhepartner ohne Migrations­hintergrund
1.000%1.000% % 1)

1) Anteil an den Verheirateten von denen der Migrationshintergrund des Partners bestimmt werden konnte.

Datenquelle: Ergebnisse des Mikrozensus 2017.

Bevölkerung in Privathaushalten insgesamt10.902100,0+109+1,070,6
ohne Migrationshintergrund7.53669,1−34−0,492,0
mit Migrationshintergrund3.36630,9+143+4,419,2
Deutsche1.72615,8+35+2,124,0
zugewandert9038,3+4+0,422,9
in Deutschland geboren8237,6+32+4,035,4
Ausländerinnen und Ausländer1.63915,0+107+7,015,5
zugewandert1.33512,2+89+7,214,5
in Deutschland geboren3052,8+18+6,224,3