:: 50/2020

Pressemitteilung 50/2020

Stuttgart,

China 2019 zweitwichtigster Handelspartner Baden-Württembergs

Die meisten Südwest-Importe an DV-Geräten, elektrischen Ausrüstungen und Maschinen stammen aus China

Die Handelsbeziehungen Baden-Württembergs mit China haben sich in den letzten Jahren weiter verstärkt. Wie das Statistische Landesamt nach vorläufigen Angaben für das Jahr 2019 mitteilt, wurden Waren im Wert von 16,4 Milliarden (Mrd.) Euro von Baden-Württemberg nach China exportiert (+3,3 %) und in umgekehrter Richtung Waren im Wert von 13,9 Mrd. Euro von China importiert (+1,9 %). Bezogen auf den Gesamtexport Baden-Württembergs in Höhe von 205,2 Mrd. Euro betrug der Anteil Chinas 8,0 %, der entsprechende Anteil Chinas am Gesamtimport des Landes von 183,7 Mrd. Euro belief sich auf 7,6 %. Im vergangenen Jahr rückte China unter den wichtigsten Importländern Baden-Württembergs von Platz 4 auf Platz 2 vor. Importland Nr. 1 blieb die benachbarte Schweiz (16,3 Mrd. Euro bzw. Anteil: 8,9 %). Auch im Ranking der wichtigsten Zielländer baden-württembergischer Exporte liegt China seit 2018 hinter den Vereinigten Staaten (25,2 Mrd. Euro bzw. Anteil: 12,3 %) auf dem zweiten Platz. Im gesamten Bundesgebiet ist China mit einem Anteil am Gesamtexport von 7,2 % hinter den Vereinigten Staaten und Frankreich das Exportland Nr. 3. Bei den Warenimporten dagegen ist China bundesweit bereits seit fünf Jahren sogar der Hauptlieferant (Anteil: 10,0 %).

Die wichtigsten Importgüter, die Baden-Württemberg aus China bezog, waren Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse im Wert von 3,7 Mrd. Euro und einem Anteil von 26,5 % an den Gesamteinfuhren aus China, gefolgt von elektrischen Ausrüstungsgütern im Wert von 2,5 Mrd. Euro (Anteil: 18,1 %) und Maschinen im Wert von 2,1 Mrd. Euro (Anteil: 15,4 %). Bei diesen Gütergruppen ist China jeweils der wichtigste Auslandslieferant Baden-Württembergs. Vom gesamten Maschinenimport Deutschlands aus China ging mehr als ein Fünftel (22,6 %) nach Baden-Württemberg. Bundesweit waren ebenfalls Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse (Anteil: 34,1 %), elektrische Ausrüstungen (Anteil: 13,5 %) und Maschinen (Anteil: 8,6 %) die wichtigsten Importgüter aus China.

Umgekehrt waren in China Kraftwagen und Kraftwagenteile aus Baden-Württemberg besonders stark gefragt. Im vergangenen Jahr stiegen die Kfz-Exporte nach China gegenüber dem Vorjahr um 9,2 % auf 5,6 Mrd. Euro. Gut ein Drittel aller Südwest-Ausfuhren nach China waren Kfz-Exporte (33,9 %). Im bundesweiten Vergleich stammte mehr als ein Fünftel aller deutschen Kfz-Ausfuhren nach China aus Baden-Württemberg (22,2 %). Zweitwichtigstes Exportgut in das Reich der Mitte waren Maschinen, die nach einem Rückgang um 3,6 % gegenüber 2018 einen Anteil von 28,9 % am gesamten Südwest-Export nach China hatten. In dieser Gütergruppe stammte sogar fast ein Viertel (24,6 %) aller bundesweiten Exporte nach China aus baden-württembergischer Produktion. Die wichtigsten Ausfuhrgüter Deutschlands nach China waren ebenfalls Kraftwagen- und Kraftwagenteile sowie Maschinen. Die Anteile am Gesamtexport lagen dort mit 26,1 % und 20,1 % jedoch niedriger.

Im Zeitraum 1999 bis 2019 haben sich die Exporte Baden-Württembergs nach China von 1,2 auf 16,4 Mrd. Euro erhöht und damit um den Faktor 13,4 vervielfacht. Die Importe chinesischer Herkunft haben sich im gleichen Zeitraum von 1,4 auf 13,9 Mrd. Euro fast verzehnfacht. Zum Vergleich: Die Gesamtimporte und –exporte im Südwesten haben sich im gleichen Zeitraum lediglich um das 2,8- bzw. 2,4-Fache erhöht.

Schaubild 1: Importe Baden-Württembergs aus China 2019
Schaubild 1: Importe Baden-Württembergs aus China 2019
Tabelle 1
Importe Baden-Württembergs aus China 2019*)
- 10 wichtigste Importgüter -
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)20182019Veränderung zum
Vorjahr
Mill. EUR%Mill. EUR%

*) 2019: Vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Importe insgesamt13.637100,013.902100,0+1,9
darunter
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse3.67226,93.68826,5+0,4
Elektrische Ausrüstungen2.39217,52.51318,1+5,0
Maschinen2.14715,72.14215,4−0,3
Metallerzeugnisse9056,69376,7+3,6
Bekleidung8786,48265,9−5,9
Gummi- und Kunststoffwaren3622,73792,7+4,7
Leder und Lederwaren3482,63322,4−4,7
Kraftwagen und Kraftwagenteile3132,33232,3+3,2
Chemische Erzeugnisse2932,22902,1−1,3
Textilien2421,82431,7+0,3
Schaubild 2: Exporte Baden-Württembergs nach China 2019
Schaubild 2: Exporte Baden-Württembergs nach China 2019
Tabelle 2
Exporte Baden-Württembergs nach China 2019*)
- 10 wichtigste Exportgüter -
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)20182019Veränderung zum
Vorjahr
Mill. EUR%Mill. EUR%

*) 2019: Vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Exporte insgesamt15.885100,016.409100,0+3,3
darunter
Kraftwagen und Kraftwagenteile5.09732,15.56733,9+9,2
Maschinen4.91630,94.74128,9−3,6
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse1.78111,21.74610,6−2,0
Elektrische Ausrüstungen1.3158,31.4178,6+7,7
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse6484,18145,0+25,7
Chemische Erzeugnisse4672,94853,0+3,8
Metallerzeugnisse4602,94292,6−6,8
Gummi- und Kunststoffwaren3031,92961,8−2,4
Metalle1070,7980,6−8,6
Textilien970,6860,5−12,0
Schaubild 3: Außenhandel zwischen Baden-Württemberg und China 1999 bis 2019
Schaubild 3: Außenhandel zwischen Baden-Württemberg und China 1999 bis 2019
Tabelle 3
Außenhandel zwischen Baden-Württemberg und China 1999 bis 2019*)
JahrImportExport
Gesamtimporte Baden-WürttembergsImporte aus ChinaAnteil China an Baden-WürttembergGesamtexporte Baden-WürttembergsExporte nach ChinaAnteil China an Baden-Württemberg
Mill. Euro%Mill. Euro %

*) Vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

199965.872,61.401,92,184.802,41.223,01,4
200075.933,21.847,52,4100.987,71.395,31,4
200181.808,12.141,62,6105.615,22.100,72,0
200277.928,22.327,83,0103.762,02.541,92,4
200383.669,52.703,93,2107.682,02.978,32,8
200490.027,43.419,43,8113.394,93.603,03,2
200598.702,14.325,44,4123.143,93.618,42,9
2006115.398,05.242,04,5141.538,34.613,13,3
2007121.889,65.733,54,7149.798,74.892,33,3
2008127.737,16.522,65,1149.337,96.161,04,1
2009107.008,55.906,85,5123.301,26.498,15,3
2010126.294,79.551,27,6152.722,011.079,57,3
2011143.408,510.390,77,2171.909,713.341,17,8
2012139.426,79.828,77,0175.103,513.193,47,5
2013137.148,29.344,96,8173.298,612.296,67,1
2014145.435,49.351,16,4180.728,614.022,17,8
2015155.748,210.453,46,7195.987,613.916,37,1
2016161.119,711.116,26,9190.747,313.882,77,3
2017170.036,012.228,57,2200.234,914.746,37,4
2018178.259,213.637,37,7203.004,515.885,37,8
2019183.682,113.902,27,6205.172,316.409,28,0