:: 111/2020

Pressemitteilung 111/2020

Stuttgart,

Zahl der Existenzgründungen 2019 um 2,7 % gestiegen

Betriebsschließungen auf historischem Tiefstand

Im Jahr 2019 wurden in Baden-Württemberg rund 68 000 Gewerbebetriebe neu gegründet. Die Auswertung der Gewerbemeldungen ergab nach Angaben des Statistischen Landesamtes eine Zunahme der Zahl der Neugründungen um 2,7 %. Damit zeigte das Gründungsgeschehen erstmals nach fünf Jahren wieder einen Aufwärtstrend. Die Anzahl der Betriebsgründungen, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl eine wirtschaftliche Substanz vermuten lassen, erreichten mit knapp 13 900 Anmeldungen allerdings nicht das Vorjahresniveau (−1,9 %). Bei den Kleinbetrieben reduzierte sich die Zahl der Neugründungen im Vergleich zu 2018 um 1,2 % auf rund 16 000. Bei den übrigen gut 38 000 Neugründungen handelte es sich um Nebenerwerbsbetriebe. Deren Zahl erhöhte sich mit einem Plus von 6,3 % weit überdurchschnittlich gegenüber dem Vorjahr. Die Auswirkungen der seit Beginn des Jahres 2020 getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben auf die Ergebnisse für 2019 noch keinen Einfluss. Für 2020 sind Auswirkungen jedoch auch auf das Gründungsgeschehen und Gewerbeabmeldungen zu erwarten.

Gleichzeitig sank die der Zahl der Gewerbeabmeldungen deutlich. Vollständig aufgegeben wurden im Jahr 2019 insgesamt circa 57 400 Betriebe in Baden-Württemberg. Das waren im Vergleich zum Vorjahr 7,1 % weniger und gleichzeitig der niedrigste Wert an Betriebsschließungen seit Einführung der Gewerbeanzeigenstatistik im Jahr 1996. Bei den Betrieben mit voraussichtlich größerer wirtschaftlicher Bedeutung sank die Zahl der angezeigten Schließungen sogar um 8,0 % auf gut 10 100. Besonders deutlich fiel der Rückgang auch bei der Abmeldung von Kleinbetrieben aus (−12,0 % auf rund 21 100), während sich die Zahl der Schließungen von Nebenerwerbsbetrieben nicht ganz so stark reduzierte (−2,3 % auf rund 26 100).

Die Gründungsintensität der wirtschaftlich bedeutsameren Betriebsgründungen variiert in den Flächenländern Deutschlands erheblich. 2019 lag dieser Wert zwischen 11 und 17 Gründungen je 10 000 Einwohner. Die Bundesländer Hessen (17), Brandenburg und Nordrhein-Westfalen (jeweils 15) erzielten die höchsten Werte. Am niedrigsten war die Gründungsintensität in Sachsen-Anhalt mit 11 Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner, aber auch Baden-Württemberg erreichte mit einem Wert von unter 13 nicht den Bundesdurchschnitt (15).

Auch innerhalb Baden-Württembergs bestehen deutliche regionale Unterschiede in der Gründungstätigkeit. Eine überdurchschnittliche Gründungsintensität mit 20 und mehr Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner wiesen die Stadtkreise Baden-Baden (27), Mannheim (23) Ulm (23),) und Heilbronn (20) auf. Mit Ausnahme von Pforzheim (13) und Freiburg (10) lagen auch die übrigen Stadtkreise über dem Landeswert von 13 Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner. Diese regionale Verteilung des Gründungsverhaltens setzte sich aus dem Vorjahr fort. In den Landkreisen ist die Gründungsintensität überwiegend etwas niedriger als in den Stadtkreisen. Lediglich in zwei Landkreisen wird der Landeswert überschritten. So kommen nur die Landkreise Göppingen und Konstanz auf 14 Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner. Die Gründungsintensität der übrigen Landkreise lag 2019 zwischen 9 und 13 Betriebsgründungen je 10 000 Einwohner.

Tabelle 1
Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2018 und 2019
Gewerbeanzeigen20182019Veränderung
Anzahl%

1) bis 2016: Ohne Automatenaufsteller und Reisegewerbe sowie Freie Berufe; ab 2017: Ohne Reisegewerbe und Freie Berufe.

2) Als Betriebsgründungen mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Substanz gelten alle Gründungen von Haupt- und Zweigniederlassungen/ unselbständigen Zweigstellen, die von einer juristischen Person, Personengesellschaft oder einer natürlichen Person angezeigt werden. Bei der Gründung einer Hauptniederlassung durch eine natürliche Person gilt die weitere Voraussetzung, dass ein Handelsregister- oder Handwerksrolleneintrag besteht oder mindestens eine Person beschäftigt wird. Das Gewerbe darf nicht im Nebenerwerb betrieben werden. Für Betriebsaufgaben gilt dies entsprechend.

Datenquelle. Gewerbeanzeigenstatistik.

Gewerbeanmeldungen insgesamt1)86.04086785+0,9
davon
Neugründungen66.13967925+2,7
Betriebsgründung mit wirtschaftlicher Substanz2)14.16313887−1,9
Sonstige Neugründung51.97654038+4,0
davon
Kleinbetriebe16.24216042−1,2
Nebenerwerbsbetriebe35.73437996+6,3
Umwandlungen668492−26,3
Zuzüge11.27210779−4,4
Übernahmen7.9617589−4,7
darunter
wegen Erbfolge, Kauf oder Pachtung5.2895186−1,9
Gewerbeabmeldungen insgesamt1)81.72576242−6,7
darunter
Vollständige Aufgaben61.77157407−7,1
davon
Betriebsaufgabe mit wirtschaftlicher Substanz2)11.02210135−8,0
Sonstige Stillegung50.74947272−6,9
Kleinbetriebe23.99721129−12,0
Nebenerwerbsbetriebe26.75226143−2,3
Umwandlungen858620−27,7
Fortzüge11.79311441−3,0
Übergaben7.3036774−7,2
wegen Erbfolge, Verkauf oder Verpachtung3.9693702−6,7
Schaubild 1: Gründungsintensität in Baden-Württemberg 2019nach Stadt- und Landkreisen
Schaubild 1: Gründungsintensität in Baden-Württemberg 2019nach Stadt- und Landkreisen
Tabelle 2
Gründungsintensität in Baden-Württemberg 2019 nach Stadt- und Landkreisen
Stadtkreis (SKR)
Landkreis (LKR)
Land
Betriebsgründungen
mit wirtschaftlicher Substanz1)
Anzahlje 10.000 EW2)

1) Ohne Reisegewerbe und ohne Freie Berufe.

Als Betriebsgründungen mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Substanz gelten alle Gründungen von Haupt- und Zweigniederlassungen/ unselbständigen Zweigstellen, die von einer juristischen Person, Personengesellschaft oder einer natürlichen Person angezeigt werden. Bei der Gründung einer Hauptniederlassung durch eine natürliche Person gilt die weitere Voraussetzung, dass ein Handelsregister- oder Handwerksrolleneintrag besteht oder mindestens eine Person beschäftigt wird. Das Gewerbe darf nicht im Nebenerwerb betrieben werden.

2) Bevölkerung am 31. Dezember 2018 auf Basis Zensus 09.05.2011.

Datenquelle: Gewerbeanzeigenstatistik.

Baden-Baden (SKR)15127
Mannheim (SKR)70523
Ulm (SKR)28723
Heilbronn (SKR)25120
Heidelberg (SKR)27317
Stuttgart (SKR)93915
Karlsruhe (SKR)44314
Göppingen (LKR) 35314
Konstanz (LKR)39114
Reutlingen (LKR)37213
Zollernalbkreis (LKR)24513
Pforzheim (SKR)16113
Esslingen (LKR) 68013
Ludwigsburg (LKR) 68613
Bodenseekreis (LKR)27213
Baden-Württemberg13.88713
Rhein-Neckar-Kreis (LKR)67812
Ravensburg (LKR)34812
Böblingen (LKR)47312
Emmendingen (LKR)19912
Lörrach (LKR)27212
Rems-Murr-Kreis (LKR) 50612
Rottweil (LKR)16412
Karlsruhe (LKR)51912
Heidenheim (LKR)15312
Sigmaringen (LKR)15112
Heilbronn (LKR)39411
Rastatt (LKR)26511
Breisgau Hochschwarzwald (LKR)30011
Alb-Donau-Kreis (LKR)22311
Tuttlingen (LKR)15611
Tübingen (LKR)25311
Calw (LKR)16811
Ostalbkreis (LKR)33211
Ortenaukreis (LKR)45311
Schwarzwald-Baar-Kreis (LKR)22310
Waldshut (LKR)17610
Enzkreis (LKR)20410
Freiburg im Breisgau (SKR)23310
Neckar-Odenwald-Kreis (LKR)13910
Biberach (LKR)19210
Hohenlohekreis (LKR)10710
Main-Tauber-Kreis (LKR)12610
Freudenstadt (LKR)1039
Schwäbisch Hall (LKR)1689