:: 122/2021

Pressemitteilung 122/2021

Stuttgart,

Einbürgerungen auf niedrigstem Stand seit 2011

Baden-Württemberg: Einbürgerungen aus 139 Nationen

In Baden-Württemberg wurden im Verlauf des Jahres 2020 insgesamt 15 945 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert. Weniger Einbürgerungen innerhalb eines Jahres hatte es nach Angaben des Statistischen Landesamtes zuletzt 2011 gegeben. Gegenüber dem im Vorjahr 2019 verzeichneten Höchststand (19 109) ist die Zahl der Einbürgerungen um rund 3 200 oder 17 % gesunken1. Es wurden geringfügig mehr Frauen (52,9 %) eingebürgert als Männer. Der Anteil der Minderjährigen unter den Eingebürgerten beträgt 13,9 % und ist damit geringer als im Vorjahr (16,7 %).

Mehr Einbürgerungen von Syrerinnen und Syrern, weniger von Britinnen und Briten

Im vergangenen Jahr wurden in Baden-Württemberg Ausländerinnen und Ausländer aus insgesamt 139 Nationen eingebürgert. Dabei entfielen knapp zwei Drittel (66,3 %) der Einbürgerungen auf die 15 häufigsten Herkunftsstaaten. Am häufigsten waren wie auch im Jahr 2019 Einbürgerungen von türkischen (3 084), kosovarischen (1 287) und rumänischen (864) Staatsangehörigen.

Zu den 15 häufigsten Herkunftsstaaten gehören mit dem Irak (559 Einbürgerungen), Syrien (284), dem Iran (274) und Indien (239) vier nichteuropäische Staaten. Bei den eingebürgerten syrischen Staatsangehörigen (+44,2 % gegenüber 2019) ist einige Jahre nach dem Zuzug vieler Menschen aus den syrischen Krisengebieten, insbesondere in den Jahren 2015 und 2016, ein steigender Trend zu erkennen. Es ist wahrscheinlich, dass sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren fortsetzt, wenn noch mehr Syrerinnen und Syrer eine ausreichende Aufenthaltsdauer für eine Einbürgerung vorweisen können. Bislang ist die Einbürgerungsquote2 bei den Syrerinnen und Syrern noch gering.

Eine gegenläufige Entwicklung zeigt sich bei den Einbürgerungen britischer Staatsangehöriger: Nachdem es in Folge des Referendums über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union in den Jahren 2016 bis 2019 zu einer deutlich erhöhten Anzahl an Einbürgerungen kam, ist nun ein deutlicher Rückgang von 594 auf 222 Einbürgerungen zu verzeichnen.

Einbürgerungsquote bei EU-Mitgliedern vergleichsweise niedrig

Unter den 15 häufigsten Herkunftsstaaten zeigt sich, dass die Einbürgerungsquote bei EU-Mitgliedsstaaten durchweg unter dem Durchschnitt von 0,9 % liegt. Dies deutet darauf hin, dass Rechte von EU-Bürgern wie Reisefreiheit, Freizügigkeit und das Stimmrecht bei Europa- und Kommunalwahlen den Schritt der Einbürgerung für diese in manchen Fällen verzichtbar machen. Umgekehrt weisen alle Drittstaaten außer Syrien und Bosnien-Herzegowina eine überdurchschnittliche Quote auf. Die höchsten Einbürgerungsquoten im Jahr 2020 erreichen die Herkunftsstaaten Iran (2,6 %), Kosovo (2,1 %), Ukraine (1,9 %) und Irak (1,8 %).

1 Die amtliche Einbürgerungsstatistik erhebt die Zahl der im Berichtsjahr abgeschlossenen Einbürgerungsverfahren. Die Antragsstellung kann bereits vor dem Berichtsjahr stattgefunden haben. Pandemiebedingt kam es im Jahr 2020 teilweise zu verlängerten Wartezeiten und Verfahrensdauern. Im Rahmen der Kontaktreduzierung konnten weniger Termine vergeben werden. Teilweise mussten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einbürgerungsbehörden andernorts aushelfen, um die Folgen der Pandemie zu bewältigen. Nachholeffekte im nächsten Jahr sind zu erwarten. Die Ergebnisse sind daher nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar.

2 Die Einbürgerungsquote setzt die abgeschlossenen Einbürgerungsverfahren mit der Wohnbevölkerung der betreffenden Staatsangehörigkeit ins Verhältnis. Sie wurde nur für die 15 Staatsangehörigkeiten mit den absolut höchsten Einbürgerungszahlen berechnet, da die Fallzahlen der übrigen Nationalitäten relativ klein sind.

Schaubild 1: Einbürgerungen in Baden-Württemberg seit dem Jahr 2005
Schaubild 1: Einbürgerungen in Baden-Württemberg seit dem Jahr 2005
Tabelle 1
Einbürgerungen in Baden-Württemberg seit dem Jahr 2005
JahrEinbürge­rungen insge­samtDavonDarunter
MännerFrauenMinder­jährigeBriten
Anzahl

Datenquelle: Einbürgerungsstatistik.

200515.0246.2816.5342.20978
200614.2715.9286.3511.99236
200712.9725.2516.0391.68216
200811.2814.5505.1701.56135
200912.2124.9095.5301.77329
201012.7785.2625.8451.67139
201114.2235.7996.6021.82239
201216.3906.8817.3482.16134
201316.0626.6967.4131.95337
201416.8046.7387.8052.26171
201517.5466.7998.2352.51268
201617.7916.8178.7912.183386
201718.2997.3769.1081.815773
201816.2867.0428.2281.016665
201919.1097.3498.5703.190594
202015.9457.5158.4302.222222
Schaubild 2: Einbürgerungen in Baden-Württemberg im Jahr 2020 nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten
Schaubild 2: Einbürgerungen in Baden-Württemberg im Jahr 2020 nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten
Schaubild 3: Einbürgerungsquote in Baden-Württemberg im Jahr 2020 nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten
Schaubild 3: Einbürgerungsquote in Baden-Württemberg im Jahr 2020 nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten
Tabelle 2
Einbürgerungen und Einbürgerungsquote in Baden-Württemberg im Jahr 2020 nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten*)
Staats­angehörigkeitEinbürge­rungen insge­samtEinbür­ge­rungs­quote1)
Anzahl%

*) Dargestellt sind die 15 Staatsangehörigkeiten mit den höchsten Einbürgerungszahlen.

1) Zahl der Einbürgerungen bezogen auf die jeweilige Staatsangehörigenzahl in Prozent.

Datenquelle: Einbürgerungsstatistik, Ausländerzentralregister.

Türkei3.0841,2
Kosovo1.2872,1
Rumänien8640,6
Italien7530,4
Griechenland7030,9
Kroatien5640,5
Irak5591,8
Polen5380,6
Serbien4791,1
Bosnien und Herzegowina3360,8
Ukraine3091,9
Russische Föderation3001,0
Syrien2840,3
Iran2742,6
Indien2391,0
alle Staatsangehörigkeiten15.9450,9