:: 169/2021

Pressemitteilung 169/2021

Stuttgart,

Neue Broschüre zur internationalen Bodenseeregion 2021

Knapp 13 Millionen Übernachtungen am Bodensee 2020

Wie hat sich die Bevölkerung in den letzten zwei Jahrzehnten in der Bodenseeregion entwickelt? Wie viele Menschen könnten im Jahr 2035 in der Bodenseeregion leben? Wie viele Erwerbstätige gibt es in der Bodenseeregion und in welchen Sektoren arbeite sie? Was sind die wichtigsten Herkunftsländer der Gäste aus dem Ausland? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden sich in der Veröffentlichung »Die internationale Bodenseeregion in Zahlen 2021«, welche im Rahmen der Arbeitsgruppe »Statistikplattform Bodensee« der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg erstellt wurde. In Form eines Leporellos werden die wichtigsten Kennzahlen der Themenbereiche Bevölkerung, Wirtschaft, Tourismus und Konjunktur für die Bodenseeregion übersichtlich dargestellt.

4,1 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner in der Region rund um den Bodensee

Die internationale Bodenseeregion setzt sich aus den Gebieten der vier Nationalstaaten Deutschland, Schweiz, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein zusammen. In den vergangenen 19 Jahren ist die Bevölkerung in der Region rund um den Bodensee um gut 16 % auf 4,1 Millionen (Mill.) Einwohnerinnen und Einwohner angestiegen. Nach den Ergebnissen der Bevölkerungsvorausberechnung könnten bis zum Jahr 2035 bereits 4,6 Mill. Menschen in der Bodenseeregion leben (+11 %). Von den heute 4,1 Mill. Einwohnerinnen und Einwohnern sind 61 % zwischen 20 und 64 Jahren alt, 20 % sind jünger als 20 Jahre.

Höchste Erwerbstätigendichte in Liechtenstein und im Kanton Zürich

‫‬‬‬Die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in der Bodenseeregion lag im Jahr 2019 bei gut 2,3 Millionen. Die höchste Erwerbstätigendichte, also die Zahl der Erwerbstätigen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner, wurde in Liechtenstein mit 1 048 und im Kanton Zürich mit 605 Erwerbstätigen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner erreicht. Mit einem Anteil von fast 74 % arbeitete 2019 der überwiegende Teil der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor. ‬‬‬‬‬‬

Mehrzahl der Hotelleriegäste kommt aus Deutschland

Der Tourismus spielt in der Bodenseeregion eine wichtige Rolle. Im Jahr 2020 wurden insgesamt fast 13 Mill. Übernachtungen in der Hotellerie1 gezählt. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 2,7 Tagen. Das mit Abstand bedeutendste Herkunftsland der Hotelleriegäste in der Bodenseeregion ist Deutschland mit fast 7,9 Millionen Übernachtungen in 2020; das entspricht einem Anteil an allen Übernachtungen in der Hotellerie von rund 61 %. Gäste aus der Schweiz und Liechtenstein buchten 2020 gut 2,7 Mill. Übernachtungen, österreichische Gäste 644 000 Übernachtungen, niederländische Gäste 287 000 und Gäste aus Frankreich 173 000 Übernachtungen.

1 Hotellerie (Hotels, Gasthöfe, Pensionen) mit mindestens zehn Betten. Ohne Übernachtungen auf Campingplätzen, in Jugendherbergen, Erholungs- und Ferienheimen sowie in gewerblichen und privaten Ferienwohnungen.