:: 219/2021

Pressemitteilung 219/2021

Stuttgart,

19,6 % mehr Existenzgründungen im 1. Halbjahr 2021

Baden-Württemberg: Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz legen deutlich zu

Im 1. Halbjahr 2021 wurden in Baden-Württemberg rund 41 500 Gewerbebetriebe neu gegründet. Die Auswertung der Gewerbemeldungen ergab nach Angaben des Statistischen Landesamtes im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr eine Zunahme der Zahl der Neugründungen um 19,6 %. Der seit 2016 andauernde rückläufige Trend von Betriebsgründungen, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl eine wirtschaftliche Substanz (kein Nebenerwerb) vermuten lassen, scheint sich zumindest im ersten Halbjahr 2021 nicht fortzusetzen. Mit knapp 7 700 Anmeldungen wurde hier das Niveau des Vorjahreshalbjahres um 16,4 % überschritten. Gleichzeitig verzeichneten die Betriebsgründungen ein Plus von 6,8 % gegenüber dem noch nicht von der Corona-Pandemie beeinflussten 1. Halbjahr 2019.

Bei den Kleinbetrieben erhöhte sich die Zahl der Neugründungen im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 mit 2,2 % nur moderat auf rund 7 100. Bei den übrigen knapp 26 700 Neugründungen handelte es sich um Nebenerwerbsbetriebe. Deren Zahl erhöhte sich mit einem Plus von 26,3 % gegenüber dem Vorjahreshalbjahr - aber auch gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 (+35,9 %) - weit überdurchschnittlich.

Das Gründungsgeschehen wird traditionell stark von Neugründungen im Nebenerwerb getragen. Gut 30 % der Nebenerwerbsgründungen im 1. Halbjahr 2021 fanden im Bereich Handel statt. Ein weiteres knappes Drittel der Gründungen im Nebenerwerb entfiel auf die Erbringung von Dienstleistungen (sonstige Dienstleistungen, freiberufliche, wissenschaftliche und technische sowie sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen). Auch das Verarbeitende Gewerbe sowie der Bereich Information und Kommunikation verzeichneten mit einem Anteil von rund 9 bzw. fast 8 % einen nennenswerten Anteil an Nebenerwerbsgründungen.

Betriebsgründungen, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl eine wirtschaftliche Substanz vermuten lassen, verzeichneten insbesondere im Handel und in der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen deutliche Zuwächse. Mehr als verdreifacht - wenn auch auf niedrigem Niveau - haben sich die Betriebsgründungen im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen. Diese Entwicklung ist in Teilen sicherlich durch die Einrichtung von Corona-Testzentren beeinflusst. Rückläufige Gründungszahlen waren vor allem in den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Bereichen Erziehung und Unterricht (‑26,6 %), Kunst, Unterhaltung und Erholung (‑14,4 %) festzustellen. Die Rückgänge im Bereich Verkehr und Lagerei (‑7,9 %) betrafen nur die Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz, während sich die Zahl der Gründungen im Nebenerwerb - vorrangig bei den Expressdiensten – erhöhte (+138,1 %).

Die Zahl der Gewerbeabmeldungen stagnierte im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 reduzierten sich die Gewerbeabmeldungen jedoch um 13,6 %. Vollständig aufgegeben wurden im 1. Halbjahr 2021 insgesamt fast 22 900 Betriebe in Baden-Württemberg. Das waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 4 % weniger. Bei den Betrieben mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung sank die Zahl der angezeigten Schließungen um 1,7 % auf rund 4 400. Besonders deutlich fiel der Rückgang bei der Abmeldung von Kleinbetrieben aus (‑10,7 % auf knapp 7 500), während die Zahl der Schließungen von Nebenerwerbsbetrieben auf dem Niveau des Vorjahreshalbjahres verharrte (rund 10 900). ‫‬‬‬‬‬

Tabelle 1
Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2020 und 2021
Gewerbeanzeigen1. Halbjahr
2020
1. Halbjahr
2021
Veränderung
Anzahl%

1) Ohne Reisegewerbe.

2) Als Betriebsgründungen mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Substanz gelten alle Gründungen von Haupt- und Zweigniederlassungen/ unselbständigen Zweigstellen, die von einer juristischen Person, Personengesellschaft oder einer natürlichen Person angezeigt werden. Bei der Gründung einer Hauptniederlassung durch eine natürliche Person gilt die weitere Voraussetzung, dass ein Handelsregister- oder Handwerksrolleneintrag besteht oder mindestens eine Person beschäftigt wird. Das Gewerbe darf nicht im Nebenerwerb betrieben werden. Für Betriebsaufgaben gilt dies entsprechend.

Datenquelle: Gewerbeanzeigenstatistik.

Gewerbeanmeldungen insgesamt1)43.37650.822+17,2
davon
Neugründungen34.64641.446+19,6
davon
Betriebsgründung mit wirtschaftlicher Substanz2)6.5957.679+16,4
Sonstige Neugründung28.05133.767+20,4
davon
Kleinbetriebe6.9287.079+2,2
Nebenerwerbsbetriebe21.12326.688+26,3
Umwandlungen164255+55,5
Zuzüge5.2785.866+11,1
Übernahmen3.2883.255−1,0
darunter
wegen Erbfolge, Kauf oder Pachtung2.1792.058−5,6
Gewerbeabmeldungen insgesamt1)32.43932.292−0,5
darunter
Vollständige Aufgaben23.82622.881−4,0
davon
Betriebsaufgabe mit wirtschaftlicher Substanz2)4.5144.438−1,7
Sonstige Stillegung19.31218.443−4,5
davon
Kleinbetriebe8.4127.513−10,7
Nebenerwerbsbetriebe10.90010.930+0,3
Umwandlungen226358+58,4
Fortzüge5.4606.136+12,4
Übergaben2.9272.917−0,3
darunter
wegen Erbfolge, Verkauf oder Verpachtung1.5751.433−9,0
Tabelle 2
Neugründungen im Nebenerwerb in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 1. Halbjahr 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen*)
Nr. KlassifikationWirtschaftszweigNeben­erwerb
1. Halbjahr 20211. Halbjahr 2020
Anzahl

*) Ohne Reisegewerbe und ohne Freie Berufe.

Datenquelle: Gewerbeanzeigenstatistik.

Q Gesundheits- und Sozialwesen411177
A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 277225
L Grundstücks- und Wohnungswesen500399
I Gastgewerbe416456
H Verkehr und Lagerei595402
D Energieversorgung557442
R Kunst, Unterhaltung und Erholung545524
P Erziehung und Unterricht613535
K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 875589
F Baugewerbe1.4191.259
J Information und Kommunikation2.0721.399
C Verarbeitendes Gewerbe2.3451.634
S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen1.8161.996
M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen2.8302.303
N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen2.9042.543
G Handel, Instandhaltung und Reperatur von Kfz8.5046.233
Schaubild 1: Neugründungen im Nebenerwerb in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Schaubild 1: Neugründungen im Nebenerwerb in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Tabelle 3
Betriebsgründungen*) in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen**)
Nr. KlassifikationWirtschaftszweigBetriebsgründungen insgesamt
1. Halbjahr 20211. Halbjahr 2020
Anzahl

*) Als Betriebsgründungen mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Substanz gelten alle Gründungen von Haupt- und Zweigniederlassungen/ unselbständigen Zweigstellen, die von einer juristischen Person, Personengesellschaft oder einer natürlichen Person angezeigt werden. Bei der Gründung einer Hauptniederlassung durch eine natürliche Person gilt die weitere Voraussetzung, dass ein Handelsregister- oder Handwerksrolleneintrag besteht oder mindestens eine Person beschäftigt wird. Das Gewerbe darf nicht im Nebenerwerb betrieben werden. Für Betriebsaufgaben gilt dies entsprechend.

**) Ohne Reisegewerbe und ohne Freie Berufe.

Datenquelle: Gewerbeanzeigenstatistik.

A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 3027
D Energieversorgung7154
Q Gesundheits- und Sozialwesen27083
P Erziehung und Unterricht105143
R Kunst, Unterhaltung und Erholung113132
K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 168147
H Verkehr und Lagerei279303
S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen319312
J Information und Kommunikation441356
L Grundstücks- und Wohnungswesen464359
C Verarbeitendes Gewerbe428385
N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen593503
I Gastgewerbe608582
F Baugewerbe865834
M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen1.2321.019
G Handel, Instandhaltung und Reperatur von Kfz1.6771.341
Schaubild 2: Betriebsgründungen in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Schaubild 2: Betriebsgründungen in Baden-Württemberg 1. Halbjahr 2021 und 2020 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen