:: 128/2022

Pressemitteilung 128/2022

Stuttgart,

1. Quartal 2022: Südwest-Exporte und -Importe weiterhin im Plus

Starker Anstieg der Importe aus China und Russland

Wie das Statistische Landesamt Baden-Württemberg nach den vorläufigen Ergebnissen zur Außenhandelsstatistik mitteilt, exportierte die Südwest-Wirtschaft im ersten Jahresviertel 2022 Waren im Wert von 60,6 Milliarden (Mrd.) Euro und damit 14,4 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Zeitgleich überstieg der Wert der baden-württembergischen Importwaren mit 58,1 Milliarden Euro die Vorjahresmarke um 23,9 %. Im März 2022 lagen die Exporte wertmäßig um 10,3 % höher als ein Jahr zuvor, die Importe wuchsen mit 25,3 % sogar um mehr als ein Viertel.

Exportseitig war für Baden-Württemberg im ersten Quartal 2022 bei allen wichtigen Handelspartnern eine positive Entwicklung zu beobachten. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Abnehmerland baden-württembergischer Güter, stiegen im Vergleich zum ersten Quartal 2021 um 24,1 % auf 8,1 Mrd. Euro. Die Volksrepublik China, auf Rang 2, verzeichnete mit 6,1 % einen eher geringen Zuwachs, während die Schweiz mit einem Anstieg der Exportwerte von 30,5 % vorbei an Frankreich auf Platz 3 der bedeutendsten Abnehmerländer des Südwestens zog. Nachdem die Exporte ins Vereinigte Königreich im Gesamtjahr 2021 mit einem sehr geringen Anstieg von 0,5 % nahezu stagnierten, fiel der Zuwachs mit 22,4 % im ersten Quartal 2022 wieder höher aus.

Am meisten wurde im ersten Quartal 2022 aus China importiert. Von dort wurden Waren im Wert von 9,2 Mrd. Euro nach Baden-Württemberg eingeführt, um 117,4 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Einfuhren aus der Schweiz sowie aus Italien stiegen um jeweils ca. 14 %.

Im Zuge des Ukraine-Kriegs und der daraus resultierenden Sanktionen gegen Russland sind die baden-württembergischen Exporte in die Russische Föderation im ersten Quartal um 13,0 % eingebrochen. Entgegengesetzt äußerte sich die Entwicklung importseitig. Aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise nahmen die Importe aus der Russischen Föderation nach Baden-Württemberg im Wert um 138,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Mit einem Anteil von lediglich 1,5 % spielen diese allerdings nur eine geringe Rolle an den Gesamtimporten des Landes.

Bei den drei wichtigsten Exportgütern Baden-Württembergs war im ersten Quartal 2022 verglichen zur entsprechenden Zeitspanne 2021 erneut eine positive Entwicklung zu erkennen. Kraftwagen und Kraftwagenteile sowie Maschinen verzeichneten ein Plus im einstelligen Bereich (6,9 % bzw. 1,1 %), wohingegen die Ausfuhrwerte der pharmazeutischen Erzeugnisse sogar um 36,0 % auf 8,5 Mrd. Euro anstiegen. Einen kräftigen Zuwachs, allerdings vorrangig preisbedingt, gab es im Bereich Energie. Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 stiegen die Ausfuhren von elektrischem Strom um 401,9 % auf 1,8 Mrd. Euro. Gemessen in Kilowattstunden fiel die Erhöhung der Stromexporte mit 37,1 % jedoch gemäßigter aus.

Die höchsten Importwerte erzielten in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 chemische Erzeugnisse mit einem Zuwachs von 95,9 % gegenüber dem ersten Quartal 2021. Auf Rang 2 und 3 der wichtigsten Importgüter finden sich Kraftwagen und Kraftwagenteile sowie Maschinen. Während auch die Maschinen-Importe mit 5,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum anstiegen, verzeichneten die Kfz-Einfuhren ein Minus von 0,9 %. Pharmazeutische Erzeugnisse, die im Gesamtjahr 2021 noch Rang 1 der wichtigsten Importgüter einnahmen, wurden mit einem Rückgang von 4,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf Platz 4 verwiesen. Die Gütergruppen Erdöl und Erdgas sowie Kohle, die mit 2,9 % bzw. 0,6 % einen relativ kleinen Anteil aller Importe einnehmen, verbuchten wertmäßig ein enormes Plus von 91,6 % bzw. 254,9 %. Dahingegen stieg die Menge der Importe lediglich um 9,1 % bei Erdöl und Erdgas und um 15,9 % bei Kohle.

Tabelle 1
Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 1. Quartal 2022*)
JahrQuartalImporteExporte
Mill. EuroVeränderung zum
Vorjahreszeitraum in %
Mill. EuroVeränderung zum
Vorjahreszeitraum in %

*) 2021 und 2022: Vorläufige Ergebnisse, Stand: Mai 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

2019I46.648+6,151.601+0,6
II47.006+6,250.608−0,6
III45.262−0,352.446+4,2
IV45.151+1,250.240−0,4
2020I46.689+0,151.346−0,5
II39.726−15,538.988−23,0
III42.884−5,347.793−8,9
IV44.480−1,551.481+2,5
2021I46.862+0,453.007+3,2
II50.035+25,955.209+41,6
III48.132+12,254.030+13,0
IV53.405+20,159.103+14,8
2022I58.066+23,960.662+14,4
Schaubild 1: Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 1. Quartal 2022
Schaubild 1: Außenhandel Baden-Württembergs 1. Quartal 2019 bis 1. Quartal 2022
Tabelle 2
Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022
nach Kontinenten und den wichtigsten Zielländern*)
BestimmungslandBaden-Württemberg
Januar - März 2022Veränderung zum
Vorjahreszeitraum
Januar - Märzdarunter
JanuarFebruarMärz
Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: Mai 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Export insgesamt60.662100,0+14,4+14,5+19,4+10,3
darunter
Afrika6701,1+7,7+8,3+7,1+7,8
Amerika10.18316,8+23,4+24,3+23,3+22,8
Asien11.66019,2+10,4+6,9+13,0+10,7
Australien, Ozeanien und übrige Gebiete6281,0+26,7+55,0+18,0+17,6
Europa37.52161,9+13,5+14,1+20,9+6,8
darunter
Europäische Union (EU-27)27.36145,1+10,7+11,8+18,9+2,9
nachrichtlich: EU-2829.96649,4+11,6+14,4+19,1+3,4
Eurozone20.29433,5+13,5+14,8+23,8+4,3
Nicht-Eurozone7.06711,6+3,3+4,4+6,8−0,8
wichtigste Zielländer
Vereinigte Staaten8.14313,4+24,1+23,7+25,0+23,7
China5.1208,4+6,1+14,2+4,7+1,9
Schweiz5.0938,4+30,5+5,7+35,2+49,7
Frankreich4.3607,2+8,8+6,8+19,9+1,5
Niederlande4.1326,8+14,5+30,3+23,6−2,4
Österreich3.0515,0+17,4+19,5+17,3+15,9
Italien2.8974,8+17,0+14,9+21,3+14,8
Vereinigtes Königreich2.6054,3+22,4+49,5+20,5+7,9
Polen1.9383,2+6,0+4,4+8,3+5,0
Belgien1.6342,7+12,6+3,0+33,6+1,8
nachrichtlich:
Russische Föderation7741,3−13,0+17,3+20,8−61,9
Ukraine1510,2+8,8+37,5+3,9−3,7
Schaubild 2: Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Zielländern
Schaubild 2: Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Zielländern
Tabelle 3
Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022
nach Kontinenten und den wichtigsten Herkunftsländern*)
BestimmungslandBaden-Württemberg
Januar - März 2022Veränderung zum
Vorjahreszeitraum
Januar - Märzdarunter
JanuarFebruarMärz
Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: Mai 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Import insgesamt58.066100,0+23,9+26,1+20,3+25,3
darunter
Afrika1.3892,4+41,2−7,3+22,0+121,4
Amerika4.2057,2+6,3+2,2+12,4+4,6
Asien14.36524,7+77,7+46,4+73,2+107,8
Australien, Ozeanien und übrige Gebiete1270,2+127,1+62,4+167,8+157,7
Europa37.92065,3+12,3+25,0+8,9+6,6
darunter
Europäische Union (EU-27)30.27552,1+10,3+23,9+7,4+3,7
nachrichtlich: EU-2830.97153,3+9,6+23,4+6,0+3,6
Eurozone21.53637,1+6,7+22,4+2,1+0,4
Nicht-Eurozone8.74015,1+20,4+28,0+21,9+13,7
wichtigste Herkunftsländer
China9.20515,9+117,4+51,5+101,2+187,1
Schweiz4.5237,8+14,3+14,3+15,0+13,6
Italien4.2257,3+14,2+5,9+29,6+7,4
Vereinigte Staaten3.4586,0+10,9+19,4+17,5−0,7
Frankreich3.1935,5+8,9+5,1+18,8+3,8
Niederlande3.0795,3−0,6+16,6−6,1−7,8
Irland2.5544,4+0,7+113,7−70,1+5,4
Tschechien2.4774,3+34,0+41,2+36,7+26,0
Polen2.3494,0+27,4+26,5+31,6+24,6
Österreich2.2863,9+7,4−4,3+8,9+15,0
nachrichtlich:
Russische Föderation8571,5+138,3+322,0+94,9+70,4
Ukraine650,1+18,0+51,2+22,6−8,9
Schaubild 3: Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Herkunftsländern
Schaubild 3: Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Herkunftsländern
Tabelle 4
Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022
nach den wichtigsten Gütergruppen*)
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)Baden-Württemberg
Januar - März 2022Veränderung zum Vorjahreszeitraum
Januar - Märzdarunter
JanuarFebruarMärz
Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: Mai 2022; Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019).

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Export insgesamt60.662100,0 +14,4+14,5+19,4+10,3
Kraftwagen und Kraftwagenteile13.48522,2 +6,9+26,7+16,2−13,7
Maschinen10.65517,6 +1,1+1,3+6,2−3,1
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse8.48514,0 +36,0+7,3+59,9+44,0
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse3.9046,4 +3,0+1,9+6,9+0,4
Elektrische Ausrüstungen3.8886,4 −0,8+4,4−0,9−4,7
Chemische Erzeugnisse3.0205,0 +9,7+13,4+7,3+8,6
Metallerzeugnisse2.2983,8 +1,5+4,2+4,9−3,4
Metalle2.2053,6 +26,9+40,0+20,1+22,9
Energie1.7963,0 +401,9+237,5+313,8+715,9
Gummi- und Kunststoffwaren1.7933,0 +1,5+10,8−8,0+3,5
Schaubild 4: Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Schaubild 4: Export Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Tabelle 5
Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022
nach den wichtigsten Gütergruppen*)
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)Baden-Württemberg
Januar - März 2022Veränderung zum Vorjahreszeitraum
Januar - Märzdarunter
JanuarFebruarMärz
Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse, Stand: Mai 2022; Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019).

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Import insgesamt58.066100,0 +23,9+26,1+20,3+25,3
Chemische Erzeugnisse8.61114,8 +95,9+48,8+65,2+139,4
Kraftwagen und Kraftwagenteile6.13910,6 −0,9+3,1+5,4−9,0
Maschinen5.86710,1 +5,4+9,0+10,0−0,9
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse4.8578,4 −4,4+40,1−2,2−35,0
Elektrische Ausrüstungen4.6918,1 +22,3+32,2+16,7+19,4
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse4.5907,9 +19,0+37,6+18,3+5,3
Metalle3.9796,9 +41,8+71,5+31,0+30,4
Metallerzeugnisse1.9413,3 +14,1+20,4+12,4+10,5
Nahrungs- und Futtermittel1.7132,9 +1,7+2,7−16,5+16,1
Gummi- und Kunststoffwaren1.7102,9 +9,6+9,9+9,0+9,9
nachrichtlich:
Erdöl und Erdgas1.6742,9 +91,6+58,4+64,4+179,3
Kohle3250,6 +254,9+119,6+250,8+660,4
Schaubild 5: Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Schaubild 5: Import Baden-Württembergs von Januar bis März 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen