:: 141/2021

Pressemitteilung 141/2021

Stuttgart,

CO2-Emissionen der Stromerzeugung

Zum Tag der Umwelt: Der Strommix wird grüner – 35 % weniger Emissionen seit 1990

Im Jahr 2019 stammten 18 % der gesamten energiebedingten CO2-Emissionen in Baden-Württemberg aus der Stromerzeugung. Dies entspricht 11,3 Millionen (Mill.) Tonnen CO2. Nach den Sektorzielen des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes Baden-Württemberg IEKK sollte der Ausstoß von CO2 im Stromsektor zwischen 1990 und 2020 um 15 bis 18 % verringert werden. Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes sank der CO2-Ausstoß der Stromerzeugung im Vergleich zum Jahr 1990 bereits um 35 % (6,2 Mill. Tonnen). Damit übertraf der Stromsektor bereits 2019 deutlich das festgelegte Minderungsziel von mindestens 15 % für das Jahr 2020. ‬‬‬‬‬‬‬

Der Emissionsfaktor des Strommixes in Baden-Württemberg ist im Jahr 2019 von 293 g CO2/kWh 2018 auf 230 g CO2/kWh gesunken und liegt damit unter dem Wert des Jahres 1990 (335 g CO2/kWh). Der Hauptgrund für die starke Emissionsabnahme 2019 war der massive Rückgang der emissionsintensiven Steinkohleverstromung in Baden-Württemberg. Die gestiegenen CO2-Zertifikatspreise, die niedrigen Marktpreise für Erdgas und nicht zuletzt der wachsende Anteil der Erneuerbaren Energien haben die Kohleverstromung schnell unwirtschaftlich gemacht. Dadurch hat sich die Struktur der Stromerzeugung zunehmend zugunsten der klimafreundlicheren Energieträger1 verschoben. Der Brennstoffeinsatz fossiler Energieträger für die Stromerzeugung ging im Vergleich zu 2018 deutlich zurück (−26 %). Gleichzeitig verzeichneten Erneuerbare Energien einen Zuwachs von 4,1 %. Ein Drittel (31 %) des Bruttostroms in Baden-Württemberg wurde 2019 aus Erneuerbaren Energien erzeugt, womit diese erstmals mehr Strom lieferten als Steinkohle. Nur die Kernenergie haben die Erneuerbaren noch nicht überholt. Mit einem Anteil von 36,8 % liegt die Kernenergie weiterhin auf dem ersten Platz im Strommix Baden‑Württembergs. ‬‬‬

1 Der Emissionsausstoß unterscheidet sich je nach Energieträger deutlich voneinander. So weist beispielweise Erdgas nur knapp zwei Drittel der spezifischen Emissionen von Steinkohle auf.

Schaubild 1: CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung in Baden-Württemberg seit 1990 nach Energieträgern
Schaubild 1: CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung in Baden-Württemberg seit 1990 nach Energieträgern
Tabelle 1
CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung*) in Baden-Württemberg seit 1990 nach Energieträgern
JahrKohleMineralöleErdgasSonstige1)spezifische CO2-Emissionen des Strommix
Mill. t CO2g/KWh

*) Kraftwerke für die allgemeine Versorgung sowie Industriewärmekraftwerke.

1) sonstige emissionsrelevante Stoffe wie z.B. Ölschiefer, Abfälle (fossile Fraktion).

Datenquelle: Länderarbeitskreis Energiebilanzen; Ergebnisse von Modellrechnungen in Anlehnung an den nationalen Inventarbericht (NIR) Deutschland 2021. Berechnungsstand Frühjahr 2021.

199014,41,51,10,5335
200516,60,41,70,2301
200616,60,51,50,3292
200715,40,41,60,3279
200813,70,41,70,3270
200911,70,41,60,3241
201012,40,31,60,3252
201112,00,31,40,3268
201212,20,41,10,3274
201316,30,31,10,5338
201414,40,31,20,5309
201514,50,31,20,5295
201614,50,31,40,8305
201713,50,41,40,7302
201813,30,31,30,7293
20198,90,31,40,7230