:: 280/2021

Pressemitteilung 280/2021

Stuttgart,

Zeit ist kostbar – wofür wird sie verwendet?

Statistisches Landesamt sucht Haushalte für die Teilnahme an der Zeitverwendungserhebung 2022

Wo bleibt die Zeit?

Wie verteilen die Menschen in Baden-Württemberg ihre Zeit zwischen Erwerbsarbeit, Haushalt, Familie und Freizeit? Wieviel Zeit verwenden Frauen und Männer für unbezahlte Arbeit, z. B. für die Haushaltsführung, Kinderbetreuung oder ehrenamtliche Tätigkeiten? Womit verbringen Kinder und Jugendliche ihre Zeit? Wie ist das subjektive Zeitempfinden? Diese und weitere Fragen beantwortet die Zeitverwendungserhebung (ZVE) und schafft damit eine wichtige Datengrundlage für eine Vielzahl gesellschaftlicher Fragen und politischer Entscheidungen. Die ZVE stellt außerdem eine wichtige Datengrundlage für Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und die breite Öffentlichkeit dar. Sie wird von Januar bis Dezember 2022 zum vierten Mal von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder durchgeführt.

Geldprämie in Höhe von mindestens 35 Euro als Dankeschön für Teilnahme

Teilnehmende Haushalte beantworten zunächst einige Fragen, die den Haushalt allgemein betreffen (Haushaltsfragebogen). Haushaltsmitglieder ab 10 Jahren füllen einen Personenfragebogen aus und führen an drei Tagen ein Tagebuch zur individuellen Zeitverwendung. Erstmals wird bei einer amtlichen Haushaltebefragung eine App eingesetzt. Dies ermöglicht eine einfache und bequeme Teilnahme auch von unterwegs. Auf Wunsch können Haushalte auch Papierfragebogen erhalten.

Die Teilnahme an der ZVE lohnt sich. Teilnehmende verschaffen sich einen guten Überblick über ihren Tagesablauf. Darüber hinaus erhält jeder Haushalt als Dankeschön eine Geldprämie von 15 Euro sowie zusätzlich 20 Euro je Haushaltsmitglied ab zehn Jahren. Anmeldungen für die Teilnahme an der ZVE 2022 sind ab sofort möglich unter www.zve2022.de. Aus allen angemeldeten Haushalten wird nach einem Quotenplan quartalsweise eine Stichprobe gezogen. Dies dient dazu, die Bevölkerung realistisch abzubilden.

Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet. Der Datenschutz und die Geheimhaltung werden umfassend gewährleistet.

Immer noch deutlich höherer Anteil an unbezahlter Arbeit bei Frauen?

Die Ergebnisse der zuletzt durchgeführten ZVE 2012/2013 für Baden-Württemberg zeigten, dass Frauen durchschnittlich gut 33 Stunden pro Woche unbezahlte Arbeit – insbesondere in Haushalt und Familie – und knapp 15 Stunden in der Woche einer bezahlten Tätigkeit nachgingen. Männer gingen durchschnittlich gut 25 Stunden in der Woche einer Erwerbstätigkeit nach, während ihnen für unbezahlte Arbeit knapp 23 Stunden Zeit blieb. Ob sich dies im Jahr 2022 immer noch so darstellt, werden die Daten der ZVE 2022 zeigen.