:: 169/2020

Pressemitteilung 169/2020

Stuttgart,

Straßenverkehrsunfälle im März und April 2020 stark rückläufig

Dennoch mehr verunglückte Fahrrad- und Pedelecnutzer im Südwesten

Die Zahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg ging mit der Corona-Pandemie im März und April 2020 stark zurück. Nach vorläufigen Ergebnissen1 der Straßenverkehrsunfallstatistik kam es in den beiden Monaten zu insgesamt 4 302 Unfällen mit Personenschaden und damit zu 23,3 % weniger Unfällen als im Vorjahr (−1 305 Unfälle).

Noch etwas stärker sank die Zahl der bei Unfällen verletzten oder getöteten Personen. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum nahm die Zahl der Verunglückten im März und April um ein knappes Drittel ab (−31,4 %). Zusammen genommen kamen in diesen beiden Monaten 5 141 Personen zu Schaden. Das sind 2 358 Personen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Ein Großteil des Rückgangs entfiel auf die Gruppe der Pkw-Nutzer. Diese – auch sonst zahlenmäßig stark vertretene – Verkehrsbeteiligungsart verzeichnete im März und April 2020 insgesamt 2 235 Verunglückte und damit 2 071 Verunglückte weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (−48,1 %).

Gegenläufig dazu stieg die Zahl der Unfallopfer bei den Fahrrad- und Pedelecnutzern. Bei den Pedelecnutzern kam es zu einem deutlichen Anstieg von 50,6 % auf 348 Verunglückte (+117 Personen). Deutlich moderater fiel der Zuwachs dagegen bei den Nutzern von Fahrrädern ohne Elektromotor aus: Hier kamen im März und April 2020 insgesamt 1 101 Personen zu Schaden und damit +3,8 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (+40 Personen).

Auch zwischen jüngeren und älteren Verkehrsteilnehmern zeigten sich Unterschiede. Den stärksten relativen Rückgang verzeichnete dabei die Gruppe der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren. Hier sank die Zahl der Verunglückten im März um 36,8 % und im April um 48,2 %. Den schwächsten Rückgang verzeichneten dagegen die beiden oberen Altersgruppen »60 bis unter 75 Jahre« sowie »75 Jahre und mehr«. Hier lag der Rückgang der einzelnen Werte im Bereich von −10,2 % bis −25,7 %.

‫‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬

1 Vorläufige Werte für das Jahr 2020. Die Zahlen unterliegen bis zum endgültigen Jahresabschluss laufend Korrekturen.

Tabelle 1
Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg im März und April 2020 nach Altersgruppen*)
im Alter von … bis unter … JahrenMärz 2020April 2020Summe
März und April 2020
Veränderungsrate Zeitraum 2020
gegenüber dem entsprechenden Zeitraum 2019
MärzAprilSumme März und April
Anzahl%

*) Differenzen zwischen der Summe der Verletzten nach Alter und der Verletzten insgesamt aufgrund fehlender Altersangaben möglich. Vorläufige Zahlen.

Datenquelle: Straßenverkehrsunfallstatistik.

unter 18254256510−36,8−48,2−43,1
18 – 306356241.259−33,2−38,8−36,1
30 – 455045331.037−35,5−33,0−34,2
45 – 605896751.264−34,0−19,3−26,9
60 – 75307404711−25,7−10,2−17,6
75 und mehr154205359−24,9−19,0−21,6
Insgesamt2.4442.6975.141−33,0−30,0−31,4
Schaubild 1: Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg im März und April 2016 bis 2020 nach ausgewählten Arten der Verkehrsbeteiligung
Schaubild 1: Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg im März und April 2016 bis 2020 nach ausgewählten Arten der Verkehrsbeteiligung
Tabelle 2
Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg im März und April der Jahre 2016 bis 2020 nach ausgewählten Arten der Verkehrsbeteiligung
Art der
Verkehrs­beteiligung
Verunglückte Personen im März und April …Veränderungs­rate März und April 2020
ggü. Vorjahres­zeitraum
20162017201820192020*)
Anzahl%

*) Vorläufige Zahlen.

1) Ohne Elektromotor.

2) Mit Versicherungs- oder mit amtlichem Kennzeichen.

Datenquelle: Straßenverkehrsunfallstatistik.

Pkw4.4664.5474.5274.3062.235−48,1
Fahrräder1)1.0281.1621.2091.0611.101+3,8
Pedelecs81122196231348+50,6
Krafträder2)8331.0851.114898895−0,3
Fußgänger526523573530324−38,9
Güterkraftfahrzeuge175177175207109−47,3
Busse72879014654−63,0
Schaubild 2: Durchschnittliche Anzahl an Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden in Baden-Württemberg von Januar bis April 2019 und 2020
Schaubild 2: Durchschnittliche Anzahl an Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden in Baden-Württemberg von Januar bis April 2019 und 2020
Tabelle 3 anzeigen
Durchschnittliche Anzahl an Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden in Baden-Württemberg von Januar bis April 2019 und 2020*)
Datum20202019

*) Gleitender 7-Tagesdurchschnitt, vorläufige Zahlen für 2020.

Datenquelle: Straßenverkehrsunfallstatistik.

7. Jan.5356
8. Jan.5664
9. Jan.6073
10. Jan.6577
11. Jan.6783
12. Jan.6780
13. Jan.7381
14. Jan.7183
15. Jan.7484
16. Jan.7677
17. Jan.8079
18. Jan.8377
19. Jan.8676
20. Jan.8678
21. Jan.8676
22. Jan.8474
23. Jan.7776
24. Jan.7476
25. Jan.7173
26. Jan.7073
27. Jan.7271
28. Jan.7778
29. Jan.7776
30. Jan.8376
31. Jan.8379
1. Feb.8585
2. Feb.8588
3. Feb.8689
4. Feb.8184
5. Feb.8286
6. Feb.8387
7. Feb.8583
8. Feb.8581
9. Feb.8580
10. Feb.8079
11. Feb.8179
12. Feb.8077
13. Feb.7977
14. Feb.7981
15. Feb.7983
16. Feb.8088
17. Feb.8193
18. Feb.7793
19. Feb.7593
20. Feb.7190
21. Feb.6786
22. Feb.6881
23. Feb.6578
24. Feb.6476
25. Feb.6376
26. Feb.6579
27. Feb.7086
28. Feb.7484
29. Feb.7484
1. Mär.7585
2. Mär.7984
3. Mär.8482
4. Mär.8377
5. Mär.8373
6. Mär.8167
7. Mär.7968
8. Mär.8166
9. Mär.7964
10. Mär.8065
11. Mär.8372
12. Mär.7774
13. Mär.7972
14. Mär.8075
15. Mär.8376
16. Mär.8881
17. Mär.8281
18. Mär.8381
19. Mär.8684
20. Mär.8391
21. Mär.7794
22. Mär.6898
23. Mär.57101
24. Mär.52105
25. Mär.43102
26. Mär.35100
27. Mär.3299
28. Mär.3799
29. Mär.38100
30. Mär.37106
31. Mär.39110
1. Apr.41115
2. Apr.44118
3. Apr.43117
4. Apr.44113
5. Apr.53109
6. Apr.60101
7. Apr.6696
8. Apr.7191
9. Apr.7690
10. Apr.8086
11. Apr.8391
12. Apr.7991
13. Apr.7688
14. Apr.7384
15. Apr.7185
16. Apr.7083
17. Apr.7490
18. Apr.7196
19. Apr.7495
20. Apr.78105
21. Apr.79111
22. Apr.86114
23. Apr.91118
24. Apr.92118
25. Apr.97112
26. Apr.98110
27. Apr.9798
28. Apr.9694
29. Apr.8789
30. Apr.8188