:: 120/2021

Pressemitteilung 120/2021

Stuttgart,

Zahl der Deutschlandstipendien 2020 um 5 % gestiegen

Baden-Württemberg: 3 729 Studierende erhielten eine Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz

Im Jahr 2020 erhielten 3 729 Studierende an einer baden-württembergischen Hochschule ein Deutschlandstipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg waren das 5 % mehr als noch ein Jahr zuvor (2019: 3 570 Studierende).

Das Deutschlandstipendium wurde im Sommersemester 2011 zur Unterstützung von Studierenden eingeführt, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Die Dauer der Förderung beträgt mindestens zwei Semester und wird höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit gewährt. Gemessen an der Gesamtheit der Studierenden im Wintersemester 2020/21 lag der Anteil der geförderten Studierenden bei 1 %. 105 Studierende erhielten das Deutschlandstipendium mit Beginn ihres Studiums im ersten Hochschulsemester.

Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums werden unabhängig von ihrem Einkommen mit 300 Euro monatlich gefördert. Die Förderung wird je zur Hälfte von privaten Mittelgebern und aus Bundesmitteln finanziert. Den Hochschulen kommt dabei die Aufgabe zu, Fördermittel einzuwerben und die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten zu organisieren. Im Jahr 2020 warben die baden-württembergischen Hochschulen Fördermittel in Höhe von 3,56 Mio. Euro von privaten Mittelgebern ein und gaben diese an ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten weiter. Das waren gut 2 % weniger als im Jahr zuvor (2019: 3,63 Mio. Euro). Den größten Anteil an Fördermitteln in Höhe von 1,51 Mio. Euro steuerten sonstige juristische Personen des privaten Rechts bei. Dazu gehören eingetragene Vereine, eingetragene Genossenschaften und Stiftungen des privaten Rechts. Fördermittel in Höhe von 1,14 Mio. Euro erhielten die Hochschulen des Landes aus Kapitalgesellschaften. Geringere Fördermittel stammten von Privatpersonen und Einzelunternehmen, Personengesellschaften sowie von sonstigen juristischen Personen des öffentlichen Rechts. Zusammen brachten diese Mittelgeber insgesamt 0,91 Mio. Euro auf.

Der überwiegende Teil der Mittel wurde durch Universitäten (2,11 Mio. Euro) und durch Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (1,3 Mio. Euro) eingeworben. Dementsprechend waren hier auch die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten anzutreffen. Gut 61 % aller Stipendiatinnen und Stipendiaten studierten an einer Universität, knapp 35 % an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die meisten Deutschlandstipendien wurde an Studierende der Ingenieurwissenschaften (42 %) vergeben, knapp 27 % an Studierende der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und gut 13 % an Studierende in der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften. Im Vergleich zum Anteil der Studierenden in diesen Fächergruppen waren die Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Naturwissenschaften unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten deutlich überrepräsentiert. Die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die Geisteswissenschaften und die Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften waren hingegen deutlich unterrepräsentiert.

Unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums befanden sich im Jahr 2020 auch 404 Studierende mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit, was einem Anteil von 12 % entspricht (2019: 343). Die größte Gruppe unter den ausländischen Stipendiatinnen und Stipendiaten bildeten Studierende aus Indien (13 %), gefolgt von Studierenden aus China (8 %) und Syrien (7 %). Der Frauenanteil unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums an den baden-württembergischen Hochschulen betrug 49 %. Dies entsprach auch dem Frauenanteil an den Studierenden im Wintersemester 2020/21.

Das Deutschlandstipendium kann ergänzend zum Bezug von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bezogen werden. Im Jahr 2020 erhielten 467 Studierende oder 13 % der Stipendiatinnen und Stipendiaten zusätzliche BAföG-Leistungen (2019: 608 oder 17 %). Im Vergleich dazu lag der Anteil der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger an allen Studierenden an den baden-württembergischen Hochschulen bei 15 % im Jahr 2019.1

1 Für das Jahr 2020 liegen noch keine Daten aus der Statistik der Ausbildungsförderung vor.

Schaubild 1: Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Mittelgeber an baden-württembergischen Hochschulen 2011-2020
Schaubild 1: Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Mittelgeber an baden-württembergischen Hochschulen 2011-2020
Tabelle 1
Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie private Mittelgeber an baden-württembergischen Hochschulen 2011-2020
JahrStipendiatinnen und StipendiatenPrivate Mittelgeber
Anzahl

Datenquelle: Erhebung der Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium).

2011730260
20121.845500
20132.837705
20142.991690
20153.365739
20163.508806
20173.481840
20183513803
20193569821
20203.729838
Tabelle 2
Anzahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten an baden-württembergischen Hochschulen und Summe der durch die Hochschulen eingeworbenen Mittel im Jahr 2020 nach Hochschularten
HochschulartStipendiatinnen und StipendiatenMittel
Insgesamtdavon:
UngebundenGebunden
Anzahl%Anzahl

Datenquelle: Erhebung der Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium).

Universitäten2.25860,62.104.9501.219.700885.250
Pädagogische Hochschulen711,975.60037.35038.250
Kunsthochschulen832,277.85071.5506.300
Duale Hochschule Baden-Württemberg
Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW)1.31735,31.300.400769.500530.900
Insgesamt3.729100,03.558.8002.098.1001.460.700
Schaubild 2: Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Studierende an baden-württembergischen Hochschulen im Jahr 2020 nach Fächergruppen
Schaubild 2: Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Studierende an baden-württembergischen Hochschulen im Jahr 2020 nach Fächergruppen
Tabelle 3
Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Studierende an baden-württembergischen Hochschulen im Jahr 2020*) nach Fächergruppen
FächergruppeStipendiatinnen und StipendiatenStudierende
Anzahl%Anzahl%

*) Studierende im Wintersemester 2020/21.

Datenquelle: Erhebung der Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium).

Geisteswissenschaften2647,138.60410,8
Sport220,64.0161,1
Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften1.02327,4129.92036,2
Mathematik, Naturwissenschaften47112,638.81810,8
Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften1473,922.5986,3
Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin1042,87.0852,0
Ingenieurwissenschaften1.57342,2105.82229,5
Kunst, Kunstwissenschaft1253,410.8573,0
Außerhalb der Studienbereichsgliederung/Sonstige Fächer9340,3
Insgesamt3.729100,0358.654100,0