:: 166/2021

Pressemitteilung 166/2021

Stuttgart,

Private Konsumausgaben 2019 bei 23 060 Euro pro Kopf

Baden-Württemberg mit einer Sparquote von 13 % auch 2019 das sparfreudigste Bundesland

Die Konsumausgaben der privaten Haushalte1 sind in Baden-Württemberg im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um 2,3 % auf 23 060 Euro je Einwohnerin und Einwohner gestiegen. Dies zeigen aktuelle Ergebnisse des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«. Bundesweit belief sich der private Verbrauch pro Kopf auf rund 21 750 Euro und lag damit um 2,7 % über dem Vorjahreswert. Preisbereinigt, also unter Berücksichtigung der Steigerung der Verbraucherpreise, ergab sich für den Pro-Kopf-Konsum der baden-württembergischen Haushalte 2019 nur ein leichtes Plus von 0,9 %, so das Statistische Landesamt.

Die privaten Haushalte können ihr Einkommen entweder konsumieren oder sparen. Das nicht für Konsumzwecke verwendete verfügbare Einkommen zuzüglich der Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche stellt das Sparen der privaten Haushalte dar. Im Jahr 2019 sparten die baden-württembergischen Privathaushalte knapp 3 450 Euro je Einwohnerin und Einwohner, 1,3 % mehr als im Vorjahr. Die Sparquote, der Anteil des Sparvolumens am verfügbaren Einkommen (zuzüglich der Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche), belief sich im Südwesten auf 13 %. Im bundesweiten Vergleich war Baden-Württemberg damit auch 2019 das sparfreudigste Bundesland.

1 Einschließlich der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck.

Tabelle 1
Konsumausgaben und Sparen privater Haushalte*) nach Bundesländern und Deutschland im Jahr 2019
- in jeweiligen Preisen-
Bundesland
Deutschland
Konsumausgaben privater HaushalteKonsumausgaben privater Haushalte je EinwohnerSparen privater Haushalte Sparen privater Haushalte je Einwohner

Mill. EUR
Veränderung gegenüber dem Vorjahr
in %
EUR Veränderung gegenüber dem Vorjahr
in %

Mill. EUR
Veränderung gegenüber dem Vorjahr
in %
EURVeränderung gegenüber dem Vorjahr
in %

*) Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck.

Berechnungsstand August 2020.

Datenquelle: Arbeitskreis »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«.

Baden-Württemberg255.644+2,623.062+2,338.212+1,63.447+1,3
Bayern310.036+2,923.666+2,444.380+1,83.388+1,3
Berlin71.957+3,319.676+2,58.614+5,72.355+4,9
Brandenburg50.265+3,919.971+3,54.924+5,11.956+4,8
Bremen14.141+2,320.731+2,31.289−0,91.889−1,0
Hamburg43.408+2,723.537+2,35.626−1,23.050−1,6
Hessen139.621+2,522.243+2,119.087+3,43.041+3,0
Mecklenburg-Vorpommern31.578+4,519.627+4,62.257+2,31.403+2,4
Niedersachsen169.485+3,421.217+3,218.623+3,02.331+2,7
Nordrhein-Westfalen383.051+2,921.352+2,844.105+1,42.459+1,3
Rheinland-Pfalz87.595+2,321.420+2,011.325+2,82.769+2,6
Saarland19.829+2,520.056+2,82.209+1,52.235+1,9
Sachsen81.728+3,420.056+3,55.904+1,81.449+2,0
Sachsen-Anhalt43.092+3,319.573+3,92.857+2,51.298+3,3
Schleswig-Holstein63.615+3,121.934+2,97.734+5,62.667+5,4
Thüringen41.827+2,919.561+3,43.106+0,71.453+1,2
Deutschland1.806.871+2,921.745+2,7220.252+2,22.651+2,0
Schaubild 1: Sparquote der privaten Haushalte nach Bundesländern und Deutschland 2019
Schaubild 1: Sparquote der privaten Haushalte nach Bundesländern und Deutschland 2019
Tabelle 2
Sparquote der privaten Haushalte nach Bundesländern und Deutschland 2019
Bundesland
Deutschland
Sparquote
der privaten Haushalte1)
%

1) Anteil des Sparens am verfügbaren Einkommen (einschließlich Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche), private Haushalte einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck.

Berechnungsstand August 2020.

Datenquelle: Arbeitskreis »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«.

Baden-Württemberg13,0
Bayern12,5
Hessen12,0
Hamburg11,5
Rheinland-Pfalz11,4
Deutschland10,9
Schleswig-Holstein10,8
Berlin10,7
Nordrhein-Westfalen10,3
Saarland10,0
Niedersachsen9,9
Brandenburg8,9
Bremen8,4
Thüringen6,9
Sachsen6,7
Mecklenburg-Vorpommern6,7
Sachsen-Anhalt6,2