:: 340/2021

Pressemitteilung 340/2021

Stuttgart,

Durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst in Baden-Württemberg im 3. Quartal 2021 bei 4 394 Euro

Weiterhin allgemeine Erholung der Verdienste

Der Bruttomonatsverdienst einer vollzeitbeschäftigten Person im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich betrug im Land Baden-Württemberg nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes im 3. Quartal 2021 im Durchschnitt 4 394 Euro (ohne Sonderzahlungen). Bei durchschnittlich 38,6 bezahlten Arbeitsstunden pro Woche entspricht das einem Bruttostundenverdienst von 26,19 Euro.

Damit lag das monatliche Brutto um 4,7 % über dem durchschnittlichen Monatsverdienst des deutlich von der Corona-Pandemie beeinträchtigten 3. Quartals 2020 (4 198 Euro/Monat). Das Monatsbrutto scheint sich also im Berichtszeitraum weiter von dem coronabedingten Einbruch im 2. und 3. Quartal 2020 zu erholen. Der Bruttostundenlohn lag gegenüber dem Vorjahresquartal mit 25,79 Euro/Stunde um 1,6 % höher. Im Jahr 2020 waren die in der Statistik ausgewiesenen Verdienste vor allem deshalb niedriger als die von 2019, da viele Arbeitnehmer 2020 Kurzarbeitergeld erhielten, welches jedoch als Lohnersatzleistung des Staates nicht in die Verdienststatistik einfließt. Die Verdienststeigerungen im 3. Quartal 2021 resultieren im Wesentlichen daraus, dass die Kurzarbeiterquote im 3. Quartal 2021 niedriger war als im Vorjahresquartal.

Die Daten aus der vierteljährlichen Verdiensterhebung geben auch Einblick in die Verdienstunterschiede in den verschiedenen Branchen und zwischen den Geschlechtern.

In den meisten Wirtschaftsbereichen konnten sich die monatlichen Verdienste der ollzeitbeschäftigten gegenüber dem Vorjahresquartal 2020, in welchem es in vielen Branchen coronabedingte Einbrüche gab, steigern. Auch verglichen mit dem 3. Quartal 2019, also dem Zeitraum vor der Corona-Pandemie, stiegen die Bruttoverdienste im aktuellen Berichtszeitraum in fast allen Bereichen. Die Ausnahmen sind Vollbeschäftigte im Gastgewerbe, die im 3. Quartal 2021 gerade wieder ihren Vor-Corona-Verdienst erreichen konnten und Beschäftigte im Kunst-, Unterhaltungs- und Erholungsbereich, die trotz eines Anstiegs von 10,6 % (357 Euro) im Vergleich zum Vorjahresquartal, noch um 1,5 % unter dem Lohnniveau des 3. Quartals 2019 lagen. Wie auch in den vorangegangenen Jahren und Quartalen finden sich die Spitzenverdiener erneut in der Informations- und Kommunikationsbranche (IuK). Deren Einkommen lag im 3. Quartal 2021 bei durchschnittlich 5 719 Euro/Monat und damit mehr als doppelt so hoch als das der Beschäftigten im Gastgewerbe mit 2 567 Euro.

Insgesamt verzeichnete das Produzierende Gewerbe mit +6 % beim Bruttomonatslohn in diesem Quartal eine höhere Zunahme als der Dienstleistungsbereich mit einem Plus von 3,6 % gegenüber dem 3. Quartal 2020. Eine Gegenüberstellung des Dienstleistungsbereichs mit dem Produzierenden Gewerbe zeigt, dass Beschäftigte im Dienstleistungssektor mit 4 232 Euro/Monat im Schnitt absolut gesehen weiterhin deutlich weniger verdienen (−7,8 %) als Vollzeittätige im Produzierenden Gewerbe, deren Bruttomonatslohn 4 588 Euro/Monat ausmachte.

Beim Vergleich der in Vollzeit tätigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besteht weiterhin ein deutlicher Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern (sog. unbereinigter Gender Pay Gap). Während ein männlicher Beschäftigter im Berichtszeitraum monatlich im Durchschnitt 27,72 Euro brutto pro Stunde für sich verbuchen konnte, kam eine weibliche Arbeitnehmerin lediglich auf 22,49 Euro und damit im Vergleich zu einem männlichen Kollegen auf 18,9 % weniger Stundenlohn (3. Quartal 2020 −19,6 %). Der Bruttomonatsverdienst wies mit durchschnittlich 4 662 Euro für die Männer und 3 751 Euro für die Frauen, eine etwas größere Differenz von 19,5 % zuungunsten der Arbeitnehmerinnen auf. Im Gegensatz zum Stundenlohn ist die Verdienstlücke beim Monatslohn im Vergleich zum Vorjahresquartal (ebenfalls −19,6 %) etwa gleichgeblieben. Zu berücksichtigen ist, dass eine Bereinigung um branchen-, berufs- oder qualifikationsspezifische Gehaltsunterschiede hierbei nicht erfolgt ist.

‫‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬

Schaubild 1: Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen in Baden-Württemberg im 3. Quartal 2021 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Schaubild 1: Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen in Baden-Württemberg im 3. Quartal 2021 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen
Tabelle 1
Durchschnittliche Bruttoverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen in Baden-Württemberg im 3. Quartal 2021 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen*)
WirtschaftszweigeBruttostundenverdienstBruttomonatsverdienst
insgesamtMännerFraueninsgesamtMännerFrauen
EUR

*) Ohne Sonderzahlungen.

1) Die Angaben für die Wirtschaftszweige O "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung" und P "Erziehung und Unterricht" werden nicht erhoben, sondern aus der Personalstandsstatistik und aus Tarifangaben geschätzt.

Datenquelle: Vierteljährliche Verdiensterhebung.

B – SProduzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich26,1927,7222,494.3944.6623.751
B – FProduzierendes Gewerbe27,7828,7323,294.5884.7613.788
C Verarbeitendes Gewerbe28,6729,9823,294.6934.9203.776
D Energieversorgung32,5333,3827,865.3755.5214.577
F Baugewerbe23,0823,1422,333.9693.9863.760
G - SDienstleistungsbereich24,9026,6122,204.2324.5503.737
G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen23,1224,6120,003.9334.2233.342
H Verkehr und Lagerei19,1719,3618,233.3163.3653.089
I Gastgewerbe15,1716,0014,102.5672.7402.349
J Information und Kommunikation33,7135,4928,545.7196.0434.789
K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen31,1834,6725,925.2325.8364.326
M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen32,3335,5126,205.4225.9844.356
N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen17,9818,3517,152.9483.0172.791
O Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung1)24,1125,0422,564.1874.3653.894
P Erziehung und Unterricht1)27,4030,7424,994.7515.3664.312
Q Gesundheits- und Sozialwesen24,6529,4622,154.1905.0883.735
R Kunst, Unterhaltung und Erholung22,32 (24,40) 18,693.7304.1293.058
S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen21,3023,2919,943.5863.9873.320