:: 147/2022

Pressemitteilung 147/2022

Stuttgart,

Tourismus in Baden-Württemberg: Bilanz Wintersaison 2021/22

Übernachtungszahlen erholen sich spürbar

Die Tourismus-Wintersaison 2021/22 in Baden-Württemberg schließt laut vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes mit 6,0 Millionen (Mill.) Ankünften und knapp 16,7 Mill. Übernachtungen ab – das entspricht einem Plus von 302,7 % bzw. 150,7 % gegenüber den Ergebnissen der stark durch die Corona-Pandemie beeinträchtigten Wintersaison 2020/21. Das touristische Winterhalbjahr reicht definitionsgemäß jeweils von November bis April.

Wie bereits 2019/2020 und 2020/21 konnten die Beherbergungsbetriebe Baden-Württembergs auch in der Wintersaison 2021/2022 nicht an die starke Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte anknüpfen. Gegenüber dem Winterhalbjahr 2020/2021 stieg die Gästezahl zwar um 4,5 Mill. Personen an und auch die für die Branche entscheidende Zahl der Übernachtungen stieg um 10 Mill. an. Vergleicht man diese Werte mit den Ergebnissen der letzten Wintersaison »vor Corona« 2018/19, dann ist bei den Ankünften trotz der Erholung noch immer ein Minus von 3,2 Mill. Gästen (−34,6 %) und bei den Übernachtungen ein Minus von 5,7 Mill. Nächten (−25,4 %) zu verzeichnen.

Wieder mehr ausländische Gäste

Im Winter 2018/19 kamen 21,4 % der über 9 Mill. Gäste aus dem Ausland, im Winter 2019/2020 waren es bereits nur noch 20,5 % und im Winter 2020/21 sank der Anteil auf einen Tiefstand von 8,8 %. Im Winter 2021/22 erholte sich der Anteil ausländischer Gäste wieder und lag bei 17,7 %, dennoch konnte nicht an das Niveau vor Corona aufgeschlossen werden, sodass der seit 2008/09 stabile Wachstumstrend bei den Ankünften aus dem Ausland weiterhin unterbrochen ist. In der abgelaufenen Wintersaison 2021/22 kamen rund 1,1 Mill. Gäste aus dem Ausland (17,7 %) und buchten knapp 2,6 Mill. Übernachtungen (15,6 %). Seit Jahren nimmt beim Wintertourismus im Land traditionell die Schweiz in der Rangfolge der ausländischen Herkunftsländer den Spitzenplatz ein – so auch wieder 2021/22: mit rund 590 000 Übernachtungen und einem Anteil von 22,6 % an allen von Gästen aus dem Ausland gebuchten Übernachtungen. Auf Platz 2 folgt Frankreich (10,1 % aller aus dem Ausland gebuchten Übernachtungen) sowie auf Platz 3 die Niederlande (8,1 % der Übernachtungen).

In der Wintersaison 2021/22 konzentrierte sich das Tourismusgeschehen in Baden-Württemberg anteilig wieder stärker auf den Südlichen Schwarzwald (18,4 % Marktanteil an allen Übernachtungen) sowie weiterhin auf die Reisegebiete Nördliches Baden-Württemberg (16,8 %), die Region Stuttgart (15,2 %) und den Nördlichen Schwarzwald (12,4 %). Die insgesamt neun Reisegebiete des Landes zeigten gegenüber dem extrem schwachen Vorjahresergebnis allesamt starke Zuwächse bei den Übernachtungen:

  • der Hegau (+54,3 %)
  • die Schwäbische Alb (+109,7 %)
  • das Nördliche Baden-Württemberg (+111,3 %)
  • die Region Stuttgart (+124,0 %)
  • der Nördliche Schwarzwald (+148,9 %)
  • das Württembergische Allgäu-Oberschaben (+153,5 %)
  • der Mittlere Schwarzwald (+204,7 %)
  • der Südliche Schwarzwald (+205,4 %)
  • das Gebiet Bodensee (+257,8 %)
Schaubild 1: Ankünfte und Übernachtungen in Baden-Württemberg in der touristischen Wintersaison (November - April) 2011/12 - 2021/22
Schaubild 1: Ankünfte und Übernachtungen in Baden-Württemberg in der touristischen Wintersaison (November - April) 2011/12 - 2021/22
Tabelle 1
Ankünfte und Übernachtungen*) in Baden-Württemberg in der touristischen Wintersaison (November - April) 1990/91 - 2021/22
ZeitraumAnkünfteÜbernachtungen
insgesamtVeränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitraumdarunter von
Inlandsgästen
Veränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitraumdarunter von
Auslandsgästen
Veränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitrauminsgesamtVeränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitraumdarunter von
Inlandsgästen
Veränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitraumdarunter von
Auslandsgästen
Veränderung gegenüber dem Vorjahres- zeitraum
Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%

*) Geöffnete Beherbergungsbetriebe / Campingplätze bis 2011 mit mindestens 9 Schlafgelegenheiten bzw. 3 Stellplätzen, ab 2012 mit mindestens 10 Schlafgelegenheiten bzw. Stellplätzen.

1) = neue Abschneidegrenze mit mind. 10 Schlafgelegenheiten / Stellplätze.

Datenquelle: Monatserhebung im Tourismus.

Winterhalbjahr 1990/19914.442.376+4,13.769.22084,8+6,4673.15615,2−7,515.370.725+6,213.761.19389,5+7,21.609.53210,5−1,4
Winterhalbjahr 1991/19924.510.463+1,53.805.53584,4+1,0704.92815,6+4,715.578.198+1,313.912.71489,3+1,11.665.48410,7+3,5
Winterhalbjahr 1992/19934.505.379−0,13.834.86985,1+0,8670.51014,9−4,915.523.860−0,313.949.45889,9+0,31.574.40210,1−5,5
Winterhalbjahr 1993/19944.352.292−3,43.695.04584,9−3,6657.24715,1−2,014.960.913−3,613.433.30889,8−3,71.527.60510,2−3,0
Winterhalbjahr 1994/19954.580.216+5,23.879.96384,7+5,0700.25315,3+6,515.391.144+2,913.745.00889,3+2,31.646.13610,7+7,8
Winterhalbjahr 1995/19964.674.949+2,13.961.98684,7+2,1712.96315,3+1,815.372.892−0,113.722.15589,3−0,21.650.73710,7+0,3
Winterhalbjahr 1996/19974.640.060−0,73.902.57084,1−1,5737.49015,9+3,413.843.353−9,912.197.87488,1−11,11.645.47911,9−0,3
Winterhalbjahr 1997/19984.821.003+3,94.046.92983,9+3,7774.07416,1+5,013.649.006−1,411.924.90487,4−2,21.724.10212,6+4,8
Winterhalbjahr 1998/19995.147.547+6,84.334.63584,2+7,1812.91215,8+5,014.709.896+7,812.904.51487,7+8,21.805.38212,3+4,7
Winterhalbjahr 1999/20005.365.416+4,24.527.60384,4+4,5837.81315,6+3,115.538.529+5,613.676.16488,0+6,01.862.36512,0+3,2
Winterhalbjahr 2000/20015.537.467+3,24.658.19584,1+2,9879.27215,9+4,916.027.166+3,114.060.21087,7+2,81.966.95612,3+5,6
Winterhalbjahr 2001/20025.481.947−1,04.626.44084,4−0,7855.50715,6−2,715.459.642−3,513.543.24287,6−3,71.916.40012,4−2,6
Winterhalbjahr 2002/20035.366.228−2,14.470.99483,3−3,4895.23416,7+4,615.098.118−2,313.120.37886,9−3,11.977.74013,1+3,2
Winterhalbjahr 2003/20045.523.330+2,94.545.22082,3+1,7978.11017,7+9,315.091.02512.925.39385,6−1,52.165.63214,4+9,5
Winterhalbjahr 2004/20055.772.323+4,54.735.66782,0+4,21.036.65618,0+6,015.333.011+1,613.047.12885,1+0,92.285.88314,9+5,6
Winterhalbjahr 2005/20065.953.341+3,14.846.52581,4+2,31.106.81618,6+6,815.439.199+0,712.989.03084,1−0,42.450.16915,9+7,2
Winterhalbjahr 2006/20076.274.914+5,45.076.80580,9+4,81.198.10919,1+8,216.141.728+4,613.493.32383,6+3,92.648.40516,4+8,1
Winterhalbjahr 2007/20086.567.806+4,75.341.44581,3+5,21.226.36118,7+2,416.822.319+4,214.090.11583,8+4,42.732.20416,2+3,2
Winterhalbjahr 2008/20096.361.525−3,15.193.55881,6−2,81.167.96718,4−4,816.408.981−2,513.799.09784,1−2,12.609.88415,9−4,5
Winterhalbjahr 2009/20106.373.458+0,25.167.45381,1−0,51.206.00518,9+3,316.204.750−1,213.544.20683,6−1,82.660.54416,4+1,9
Winterhalbjahr 2010/20116.813.245+6,95.502.01180,8+6,51.311.23419,2+8,717.060.674+5,314.122.69682,8+4,32.937.97817,2+10,4
Winterhalbjahr 2010/20111)6.805.973X 5.495.38680,7−0,11.310.58719,3X 17.040.329X 14.104.36882,8−0,12.935.96117,2X
Winterhalbjahr 2011/20121)7.320.961+7,65.853.39180,0+6,51.467.57020,0+12,018.284.684+7,314.939.84281,7+5,93.344.84218,3+13,9
Winterhalbjahr 2012/20137.314.055−0,15.820.80479,6−0,61.493.25120,4+1,718.256.086−0,214.821.05781,2−0,83.435.02918,8+2,7
Winterhalbjahr 2013/20147.555.654+3,35.989.46379,3+2,91.566.19120,7+4,918.734.152+2,615.113.94280,7+2,03.620.21019,3+5,4
Winterhalbjahr 2014/20157.951.900+5,26.228.76178,3+4,01.723.13921,7+10,019.433.197+3,715.517.20979,8+2,73.915.98820,2+8,2
Winterhalbjahr 2015/20168.330.947+4,86.506.05978,1+4,51.824.88821,9+5,920.259.670+4,316.152.84979,7+4,14.106.82120,3+4,9
Winterhalbjahr 2016/20178.553.962+2,76.694.83178,3+2,91.859.13121,7+1,920.572.630+1,516.409.93379,8+1,64.162.69720,2+1,4
Winterhalbjahr 2017/2018 8.985.169+5,06.998.81377,9+4,51.986.35622,1+6,821.459.506+4,317.026.01079,3+3,84.433.49620,7+6,5
Winterhalbjahr 2018/2019 9.178.612+2,27.212.89178,6+3,11.965.72121,4−1,022.318.454+4,017.845.07080,0+4,84.473.38420,0+0,9
Winterhalbjahr 2019/2020 6.690.491−27,15.319.54979,5−26,21.370.94220,5−30,316.830.644−24,613.712.08481,5−23,23.118.56018,5−30,3
Winterhalbjahr 2020/2021 1.491.027−77,71.359.66391,2−74,4131.3648,8−90,46.644.628−60,55.984.60290,1−56,4660.0269,9−78,8
Winterhalbjahr 2021/20226.004.624+302,74.944.19882,3+263,61.060.42617,7+707,216.658.306+150,714.061.29084,4+135,02.597.01615,6+293,5
Tabelle 2
Ankünfte und Übernachtungen*) in Baden-Württemberg nach Herkunftsländern in der touristischen Wintersaison (November - April) 2021/2022
RangHerkunftsland
(ständiger Wohnsitz)
Winterhalbjahr 2021/2022
AnkünfteÜbernachtungenDurchschnittliche Aufenthaltsdauer1)
insgesamtVeränderung gegenüber dem VorjahreszeitraumAnteil an gesamten Ankünfte aus dem AuslandinsgesamtVeränderung gegenüber dem VorjahreszeitraumAnteil an gesamten Übernachtungen aus dem Ausland
Anzahl%Anzahl%Anzahl

*) In geöffneten Beherbergungsbetrieben / auf Campingplätzen mit mind. 10 Schlafgelegenheiten bzw. Stellplätzen.

1) Rechnerischer Wert Übernachtungen/Ankünfte pro Person.

Datenquelle: Monatserhebung im Tourismus.

1 Schweiz 301.110+2.120,7 28,4585.682+1.664,8 22,6 1,9
2 Frankreich 142.073+1.534,0 13,4261.457+987,2 10,1 1,8
3 Niederlande 125.207+1.280,3 11,8210.725+967,3 8,1 1,7
4 Polen 31.891+109,5 3,0168.577+59,3 6,5 5,3
5 Vereinigte Staaten 39.798+611,7 3,8162.304+153,0 6,2 4,1
6 Österreich 55.530+220,9 5,2133.516+115,6 5,1 2,4
7 Belgien 53.536+1.783,7 5,0114.012+1.476,9 4,4 2,1
8 Italien 41.096+404,9 3,9102.970+221,0 4,0 2,5
9 Rumänien 13.693+114,0 1,375.419+33,1 2,9 5,5
10 Spanien 28.085+686,0 2,666.252+373,4 2,6 2,4