:: 297/2022

Pressemitteilung 297/2022

Stuttgart,

Januar bis September 2022: Südwest-Exporte übertreffen Wert des Vorjahreszeitraums um über ein Fünftel

Die Exportmenge sank im selben Zeitraum um 6,1 %

Im Zeitraum Januar bis September 2022 wurden baden-württembergische Waren im Gesamtwert von 196,2 Milliarden (Mrd.) Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt Baden-Württemberg nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik mitteilt, stellt dies einen nominalen Zuwachs von 33,9 Mrd. Euro oder 20,9 % gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres dar. Dabei zeichnet die reale Entwicklung durch den Einfluss der weltweit gestiegenen Preise allerdings ein anderes Bild: So ging die Exportmenge von Januar bis September 2022 im Gegensatz zum Ausfuhrwert um 6,1 % zurück.

Dynamischer zeigte sich der Wertanstieg seitens der Importe, die wie schon im 1. Halbjahr 2022 höher ausfielen als die Exporte. So trafen von Januar bis September 2022 Waren im Wert von 197,3 Mrd. Euro in Baden-Württemberg ein, 36,3 % mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Mit 2,5 % war der Anstieg der Importmenge hingegen bedeutend schwächer.

Schweiz verdrängt China von Platz 2 der wichtigsten Exportländer

Die Zuwachsraten der baden-württembergischen Ausfuhren fielen von Januar bis September 2022 bei den wichtigsten Exportpartnern des Südwestens im Vorjahresvergleich, vorrangig inflationsbedingt, positiv aus. Allerdings äußerte sich die Entwicklung uneinheitlich. Die Exporte in die Vereinigten Staaten und in die Schweiz, auf Platz 1 und 2 der bedeutendsten Zielländer des Südwestens, lagen im Wert um 44,2 % bzw. 33,8 % höher als im gleichen Zeitraum 2021. Dagegen erhöhten sich die Ausfuhren in die Volksrepublik China mit 7,0 % vergleichsweise gering. Hohe Zuwachsraten verzeichneten außerdem Belgien (+79,5 %), Italien (+44,4 %) und Österreich (+28,4 %) auf den Plätzen 8, 6 und 7. Im Gegensatz zum Wert stieg die Exportmenge der Südwest-Waren zum Vorjahreszeitraum nur in Richtung Vereinigte Staaten an (+17,8 %). Grundsätzlich bezogen die bedeutendsten Exportländer eine niedrigere Menge an Waren »Made in Baden-Württemberg« als in den ersten neun Monaten 2021. Infolge des Ukraine-Kriegs und der gegen Russland verhängten Sanktionen verschärfte sich auch der Einbruch der Exporte nach Russland im Jahresverlauf. So stand von Januar bis September 2022 eine Wertminderung von 42,7 % gegenüber entsprechendem Vorjahreszeitraum, die Ausfuhrmenge reduzierte sich mit einem Minus von 47,8 % noch stärker.

Kfz-Branche am exportstärksten

Das höchste Exportvolumen verzeichnete Baden-Württemberg innerhalb der ersten neun Monate 2022 mit »Kraftwagen und Kraftwagenteilen« im Wert von 40,4 Mrd. Euro (+16,7 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum). Die Ausfuhrwerte in den ebenfalls exportstarken Gütergruppen »Maschinen« und »pharmazeutische Erzeugnisse« stiegen um 5,1 % bzw. 36,3 %. Zusammen stellten diese drei wichtigsten Gütergruppen einen Anteil von 53,9 % am Gesamtexport Baden-Württembergs. Mengenmäßig stand den Wertsteigerungen jedoch in allen drei Gütergruppen ein leichtes Exportminus gegenüber. Einen auffälligen Zuwachs, ebenfalls stark preisbedingt, gab es im Bereich Energie: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Ausfuhren von elektrischem Strom mit 440,1 % um über das Fünffache auf 5,8 Mrd. Euro. Gemessen in Kilowattstunden erhöhten sich die Stromexporte des Südwestens mit 50,6 % um die Hälfte.

Chemische Erzeugnisse bei Importen auf Platz 1

Den höchsten Importwert erzielten in den ersten neun Monaten 2022 »chemische Erzeugnisse«. Hier gab es gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum einen Anstieg um 167,1 % auf 36,1 Mrd. Euro. Die importierte Menge hingegen blieb mit einem sehr geringen Plus von 0,2 % quasi unverändert. Auf Platz 2 und 3 folgten »Kraftwagen und Kraftwagenteile« sowie »pharmazeutische Erzeugnisse« mit einer Zuwachsrate des jeweiligen Importwertes von 21,7 % bzw. 4,2 % (Menge: +9,6 % bzw. −6,0 %). Die Gütergruppe »Maschinen«, im Gesamtjahr 2021 noch auf Platz 2 der wichtigsten Importgüter, wurde mit einem wertmäßigen Anstieg von 10,3 % im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres auf Platz 4 verwiesen (Menge: +4,5 %).

Tabelle 1
Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2021 und 2022 nach Kontinenten und den wichtigsten Bestimmungsländern*)
BestimmungslandJanuar bis SeptemberVeränderung
20212022MengeWert
1000 t%Mill. EUR%1000 t%Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse für 2022, Stand: November 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Export insgesamt27.511100,0162.281100,025.839100,0196.218100,0−6,1+20,9
darunter
Afrika2380,91.9291,22250,92.1091,1−5,5+9,3
Amerika1.1624,225.83515,91.3015,036.14418,4+12,0+39,9
Asien1.5825,730.29518,71.4985,834.33617,5−5,3+13,3
Australien, Ozeanien und übrige Gebiete1170,41.4810,91160,41.8210,9−0,6+22,9
Europa24.41388,7102.73563,322.69887,8121.80162,1−7,0+18,6
darunter
Europäische Union (EU-27)17.49763,677.81047,916.26763,092.05746,9−7,0+18,3
Eurozone14.70353,456.57034,913.59352,670.17135,8−7,5+24,0
Nicht-Eurozone2.79410,221.24013,12.67410,321.88611,2−4,3+3,0
ausgewählte Länder
Vereinigte Staaten7742,820.69812,89123,529.84315,2+17,8+44,2
Schweiz5.53320,111.4157,05.21620,215.2777,8−5,7+33,8
China6522,414.0938,75782,215.0867,7−11,4+7,0
Frankreich4.42816,112.8547,94.05115,713.6427,0−8,5+6,1
Niederlande3.31112,010.9246,72.64410,212.3516,3−20,2+13,1
Italien1.8096,68.1925,01.7726,911.8346,0−2,0+44,4
Österreich2.3828,77.8934,92.3729,210.1355,2−0,4+28,4
Belgien1.1254,14.5012,81.1074,38.0784,1−1,6+79,5
nachrichtlich:
Russische Föderation2550,92.7391,71330,51.570+0,8−47,8−42,7
Ukraine670,24340,3490,2386+0,2−27,0−11,0
Schaubild 1: Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Bestimmungsländern
Schaubild 1: Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Bestimmungsländern
Tabelle 2
Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2021 und 2022 nach Kontinenten und den wichtigsten Ursprungsländern*)
Ursprungsland bzw. VersendungslandJanuar bis SeptemberVeränderung
20212022MengeWert
1000 t%Mill. EUR%1000 t%Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse für 2022, Stand: November 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Import insgesamt42.089100,0 144.791100,0 43.154100,0 197.330100,0+2,5+36,3
darunter
Afrika3.2417,7 2.9682,1 3.0467,1 4.0582,1−6,0+36,7
Amerika4.1679,9 12.2578,5 5.33312,4 15.6297,9+28,0+27,5
Asien4.91811,7 26.42018,2 5.66013,1 51.45626,1+15,1+94,8
Australien, Ozeanien und übrige Gebiete470,1 1940,1 2010,5 3210,2+323,3+65,2
Europa29.64670,4 102.88971,1 28.74566,6 125.72263,7−3,0+22,2
darunter
Europäische Union (EU-27)22.44753,3 83.59657,7 20.96648,6 101.87751,6−6,6+21,9
Eurozone18.32943,5 61.87142,7 16.66638,6 74.60537,8−9,1+20,6
Nicht-Eurozone4.1189,8 21.72515,0 4.30010,0 27.27213,8+4,4+25,5
ausgewählte Länder
China1.3123,113.1549,11.5233,532.60516,5+16,0+147,9
Schweiz1.8984,511.8348,21.7994,214.0287,1−5,2+18,5
Italien2.9497,011.0687,62.9056,713.0056,6−1,5+17,5
Vereinigte Staaten2.6016,29.8426,82.3515,412.0996,1−9,6+22,9
Niederlande3.2937,88.8666,12.5966,010.3905,3−21,1+17,2
Irland640,27.4535,1500,110.3475,2−22,2+38,8
Frankreich4.96211,88.7356,04.2689,910.0145,1−14,0+14,6
Belgien1.8514,48.3315,81.8524,39.2714,7+0,0+11,3
nachrichtlich:
Russische Föderation3.9779,41.2600,94.55710,62.5251,3+14,6+100,4
Ukraine900,21890,1500,11690,1−44,6−10,8
Schaubild 2: Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Ursprungsländern
Schaubild 2: Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Ursprungsländern
Tabelle 3
Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2021 und 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen*)
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)Januar bis SeptemberVeränderung
20212022MengeWert
1000 t%Mill. EUR%1000 t%Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse für 2022, Stand: November 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Export insgesamt27.511100162.281100,0 25.839100,0 196.218100,0 -6,1 +20,9
darunter
Kraftwagen und Kraftwagenteile1.8976,934.62021,3 1.8817,3 40.38620,6 -0,9 +16,7
Maschinen1.5295,632.13219,8 1.4975,8 33.78317,2 -2,1 +5,1
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse590,223.11714,2 590,2 31.51516,1 -0,6 +36,3
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse980,411.7567,2 1040,4 12.8876,6 6,1 +9,6
Chemische Erzeugnisse2.6929,88.4965,2 2.5619,9 12.8286,5 -4,9 +51,0
Elektrische Ausrüstungen4371,611.7857,3 4341,7 12.3466,3 -0,7 +4,8
Metallerzeugnisse7352,76.8934,2 6992,7 7.3573,7 -4,8 +6,7
Metalle1.1604,25.4253,3 1.1664,5 7.2173,7 0,5 +33,0
nachrichtlich:
Energie1.0670,7 5.7652,9 +440,1
Schaubild 3: Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Schaubild 3: Export Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Tabelle 4
Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2021 und 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen*)
Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2019 (GP 2019)Januar bis SeptemberVeränderung
20212022MengeWert
1000 t%Mill. EUR%1000 t%Mill. EUR%

*) Vorläufige Ergebnisse für 2022, Stand: November 2022.

Datenquelle: Außenhandelsstatistik.

Import insgesamt42.089100144.791100,0 43.154100,0 197.330100,0 2,5 +36,3
darunter
Chemische Erzeugnisse3.4658,2 13.5089,3 3.4738,0 36.07518,3 0,2 +167,1
Kraftwagen und Kraftwagenteile1.3773,3 16.32211,3 1.5093,5 19.86910,1 9,6 +21,7
Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse590,1 18.25812,6 550,1 19.0319,6 -6,0 +4,2
Maschinen1.3763,3 16.95511,7 1.4383,3 18.7059,5 4,5 +10,3
Elektrische Ausrüstungen7771,8 11.9828,3 8351,9 14.9767,6 7,5 +25,0
Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse1430,3 11.8068,2 1890,4 14.7687,5 31,7 +25,1
Metalle3.6068,6 9.1216,3 3.4207,9 12.8106,5 -5,2 +40,4
Erdöl und Erdgas9.41322,4 3.6632,5 9.94823,1 6.8853,5 5,7 +87,9
Schaubild 4: Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen
Schaubild 4: Import Baden-Württembergs von Januar bis September 2022 nach den wichtigsten Gütergruppen